Roger Ballen

copyright 2000 by Roger Ballen "Tommy, Samson and a mask"

Der Fotograf Roger Ballen wurde 1950 in New York City geboren. Seine Mutter, Adrienne arbeitete in der Fotoagentur Magnum, welche bis heute Büros in London, Paris, New York und Tokyo tätig sind. So waren Namen von bekannten Fotografen aus den 1960er Jahren Roger Ballen bereits in seiner Kindheit ein Begriff.
Nach seiner Schulzeit in New York entschied er sich erst für ein Psychologiestudium an der Berkeley University in Kalifornien.

Bereits in frühen Arbeiten erkennt man Roger Ballens Faszination für Abgründe der Menschen.

[ad#300-x-250-text-and-image]

Roger Ballen entschied sich nach dem Tod seiner Mutter 1973 auf eine mehrjährige Weltreise zu gehen. Seine Werke aus der Boyhood Serie sind in diesem Zeitraum entstanden – Teile davon finden sich in dem gleichnamigen Buch „Boyhood“ wieder.
Fotografie "Clown" von Roger BallenZwischen dem Ende seiner Weltreise und dem endgültigen Umzug nach Südafrika studierte er Geologie an der „Colorado School of Mines“ um Anfang der 80er Jahre wieder nach Südafrika zurückzukehren.

Sein zweites Buch „Dorps. Small towns of South Africa“ entstand auf einen Fahrten durch das Land. In den „Dorps“ genannten Dörfern und Gemeinden leben auch heute noch Nachfahren der Buren, welche sich Ihrer eigenen Auffassung nach als Afrikaner bezeichnen, leben. Die Buren sind Nachfahren der niederländischen Kolonialisten, die 1652 die Kap Kolonien gründeten. Bis 1945 bestanden die „Buren“ hauptsächlich aus Bauern, Viehzüchtern und Landarbeitern.

Bis heute gibt es jedoch völlig isolierte Dörfer, jene „Dorps“ in denen die Buren seit Jahrzehnten an der Armutsgrenze leben und auch jenes Bild von auf Grund Inzest deformierter Zwillinge von Roger Ballen, abgedruckt in seinem Buch „Plateland„, entstanden ist. Roger Ballens Fotografien haben einen nahezu dokumentarischen Wert und fesseln viele, denn man kann sie nicht vergessen. In „Plateland“ konzentriert er sich sehr auf das Menschliche und porträtiert Menschen, meinst aus frontaler Perspektive in Ihren Behausungen der Dorps.

copyright 2000 by Roger Ballen "Tommy, Samson and a mask"In seinem gleichnamigen Buch, in dem Fotografien der Serie „Outland“ gezeigt werden, geht Roger Ballen einen Schritt weiter, werden eben diese Menschen zu Akteuren, Porträtierte, die Rollenenspiele vollziehen. Aus dieser Serie hat uns Roger Ballen ein Bild für digital-fotografie.us extra zur Verfügung gestellt, wofür wir Ihm sehr dankbar sind. Wir freuen uns, dass wir Ihnen einen Favoriten aus seiner Serie „Outland“, nämlich das 2000 fotografierte Bild „Tommy, Samson and a mask„.

In Roger Ballens Fotografien Buch „Shadow Chamber“ von 2005 nehmen nach und nach eigens gefertigte Kunstwerke und Zeichnungen den Platz der Menschen ein. Hier beginnt deutlich die Suche nach dem Inneren, vielleicht Alptraumhaften, denn die Fotografien haben hier etwas Düsteres an sich.

copyright 2008 Roger Ballen "Upseedaisy"In seiner neuesten Bilderserie „Boarding House“ verschwindet der Mensch fast völlig aus allen Fotografien, selbst wenn er immer noch schemenhaft in groben Skizzen vorhanden ist. Das unserer Auffassung nach interessanteste Bild ist „Upseedaisy„, entstanden 2008. Auch dieses dürfen wir hier mit freundlicher Genehmigung von Roger Ballen abbilden.

Seine derzeit neueste Fotografien-Serie „Asylum“ können Sie derzeit im Münchener Stadtmuseum in der Sonderausstellung „Roger Ballen – Fotografien 1969 – 2009“ sehen. Roger Ballen selbst sagt hierzu:

The older I get the more I need to get to the source, the place where dreams originate, the source of the psyche.