Wettbewerb: Wild Wonders of Europe Competition 2010/11

Pressebild des "Wild Wonders of Europe Contest" von Steffan Widstrand

Über den Wettbewerb „Wild Wonders of Europe“

Bis Ende Juli 2011 geht der diesjährige Wettbewerb „Wild Wonders of Europe Competition 2010 – 2011„. Veranstalter dieses hoch dotierten Wettbewerbs ist „Wild Wonders of Europe“ und gesponsort wird er dieses Jahr von Nikon, Epson und Nik Software.

Das besondere an diesem Wettbewerb ist, dass hier das Publikum / die Wettbewerbs-Webseiten-Besucher über das Gefallen oder Nichtgefallen der Fotografien von den Fotografen abstimmen. Da hier immer Monatsweise abgestimmt wird, gibt es 12 Gewinner in jeweils 2 Kategorien. Bewertet werden Fotografen unter 18 Jahren und über 18 Jahren.

[ad#300-x-250-text-and-image]

Wild Wonders of Europe“ richtet sich an Naturfotografen, d.h. Einsendungen von Fotografien von Wildtieren, Pflanzen und Landschaften, sowie Fotografien über den Einfluss der Menschheit auf die Natur (egal ob positiv oder negativ) werden akzeptiert. Wichtig ist, dass die Bilder für die Teilnahme am Wettbewerb nicht digital nachbearbeitet sein dürfen!

Preise:

Zu gewinnen gibt es Sachwerte von über 25.000 Euro sowie jeweils eine Reise für den Gesamtgewinner aus der jeweilige Altersgruppe. Der Hauptpreis ist eine Fotografenreise zu einem noch unbekannten, naturbelassenen Gebiet innerhalb Europas. Außerdem kann man davon ausgehen, dass die Gewinner der einzelnen Kategorien ebenfalls wieder in einem Buch abgedruckt werden. Wir haben uns mit der Pressestelle von „Wild Wonders of Europe“ in Verbindung gesetzt, um ein Rezensionsexemplar des Buches vom letzten Jahr zu erhalten um genauer darüber berichten zu können. Leider haben wir bislang noch keine Antwort erhalten.

Weiterführende Links:

Wer an dem Wettbewerb „Wild Wonders of Europe“ teilnehmen will, sollte sich vorab auf der unten genannten Seite über die Teilnahmebedingungen genauer informieren.

Seite des WettbewerbsWild Wonders of Europe Competition 2010 – 2011

Bildreferenzen: Pressebilder von „Wild Wonders of Europe„, das Copyright der Bilder liegt bei den jeweiligen Fotografen.