Die besten Fotofachzeitschriften in Deutschland

[ad#300-x-250-text-and-image]

Im Gegensatz zu manch anderen Webseiten, wollen wir hier keine Übersicht aller Fotofachzeitschriften in Deutschland zusammenstellen, sondern diejenigen aufführen, die uns am besten gefallen. Da es auch mehrere Titel gibt, die uns nicht gefallen, werden wir auch diese hier erwähnen.
Anbei nur mal angemerkt und vielleicht als kleines Feedback für die Verlage gedacht: Es war uns leider nicht möglich von auch nur einem aktuellen Titel der hier aufgeführten Magazine auch nur ein einigermaßen hochauflösendes Bild vom Cover zu finden. Auch von Fotofachzeitschriften können Cover für Werbezwecke dienlich sein, ich sehe es nur nicht ein, dass wir auf unserer Webseite Fotomagazintitel in einer Größe von 200 – 300 Pixel abbilden – und noch dazu in einer, gelinde gesagt, bescheidenen Qualität. Vielen Dank. (Wir lesen Euch trotzdem weiter).

Die für uns besten Fotofachzeitschriften Deutschlands

TitelErscheinungstermineWebseiteVerlagPreis pro Heft
PHOTOGRAPHIE10 x jährlichwww.photographie.deUntitled Verlag und Agentur GmbH & Co. KG5 Euro
PROFIFOTOzweimonatlichwww.profifoto.deGFW PhotoPublishing GmbH7,80 Euro
FOTOHITSmonatlichwww.fotohits.deGFW PhotoPublishing GmbH2,50 Euro
fine art printervierteljährlichfineartprinter.deNew Media Magazine Verlag GmbH9,90 Euro
dienachthalbjährlichwww.dienacht-magazine.comCalin Kruse (Gbr)5 Euro + Porto
Stand des derzeitigen Verkaufspreises: 17.02.2011

Der ungewöhnlichste Titel dieser Fachzeitschrift-Favoriten ist wohl „fine art printer“. Das Magazin kommt in wahrlich großem Format daher und ist ein Nischenprodukt, welches für Fotografen aber auch Menschen aus der Druckbranche durchaus interessant ist. Spricht man vom „Fine Art Print“, meint man in der Regel eine künstlerisch und technisch saubere Umsetzung eines Drucks auf hochwertigen Papieren oder Bedruckstoffen mit hochwertigen Tinten. Die Fachleute in diesem Métier scheinen sich jedoch immer noch uneinig über die genauen Voraussetzungen zu sein, ab wann eine (Re-)Produktion „Fine Art Print“ genannt werden kann. Das Magazin ist auf alle Fälle für Fotografen interessant, weil sich darin viele Informationen über Tintenstrahl-Drucker finden, die bei der eigenen Produktion von Ausdrucken wichtig sind.

Die „PHOTOGRAPHIE“ ist eigentlich meine Lieblingszeitschrift, denn sie bietet viele Informationen, eine gute Mischung aus Hardware, Software, Fotografen, Fotografietechnik und mehr. Allerdings ist man diese Fachzeitschrift sehr schnell durch. Mit im Durchschnitt 120 Seiten im großen Format, welches den abgedruckten Fotografien sehr zu Gute kommt, begeistert uns das Magazin auch mit interessanten Hintergründen zu Fotografen und zur Fototechnik. Da in der „PHOTOGRAPHIE“ auch internationale Fotografen Beachtung finden, gibt es einen sehr guten Überblick über die Fotografenszene.

Das Fachmagazin „PROFIFOTO“ richtet sich, wie man dem Titel schon entnehmen kann, an semiprofessionelle und professionelle Fotografen. Besonders erwähnenswert ist der ein mal im Jahr erscheinende „PROFIFOTO Product Guide“. Die Fotofachzeitschrift ist meines Wissens auch der einzige Titel derzeit der im iPad Format daherkommt (zusammen mit FOTOHITS aus dem selben Verlagshaus) und einzeln abonniert werden kann. Das Magazin hat einen ausgeprägten Test- und Neuvorstellungsteil und generell werden die ca. 120 verfügbaren Seiten mehr mit Technik gefüllt, als mit Fotografen-Portraits, Infos, Ausstellungen, etc..

Das Magazin „FOTOHITS“ richtet sich eindeutig an Hobby-Fotografen und bietet der Leserschaft auch passend zugeschnittene Artikel und Berichte. Alles in Allem ein gutes Magazin, für uns allerdings keines, von welchem wir jede Ausgabe „verschlingen“.

„DieNacht“ ist ein sehr ambitioniertes Projekt und eine sehr kreativ, künstlerisch beeinflusste Fachzeitschrift, die sich einzig und allein der nichtkommerziellen Präsentation von Fotografenportraits, Ausstellungen, Designern und Künstlern verschrieben hat. Das Magazin erscheint halbjährlich und ist zu beziehen über die Webseite der Gbr, die das Magazin ins Leben gerufen hat. Schön ist, dass hier ungewöhnlichen Projekten und unbekannten Fotografen die Chance gegeben wird, sich zu präsentieren.

Die „Pfui“ Liste der schlechtesten Fotofachzeitschriften in Deutschland

Eines ganz klar vorweg, es sind nicht die  schlechtesten, allerdings oft mehr nett gestaltete Anzeigenblättchen die sich an Consumer, den Verbraucher in Deutschland wenden und nicht wirklich interessante Informationen bieten.

Die „Digital Foto Video Bild“ ist ein Titel des Springer Verlages und meines Erachtens ein dickes Anzeigenheft, dem man ansieht, warum es so günstig in den Zeitschriftenläden steht. Ebenso fällt die „COLORFOTO“ leider mit den Jahren immer mehr unter dieser Klasse der Fotozeitschriften. Vollgestopft mit Herstellertests und Informationen zu Consumer-Kameras, Objektiven, Literatur wirkt sie mehr wie ein Anzeigenheft als das semiprofessionelle Magazin, das es ein mal gewesen ist.

Bildreferenz:Debunking the blogazine

Kommentar verfassen