Foto-Lichtzelt selbst bauen – Anleitung für ein Fotozelt

Fertig gestelltes Foto-Lichtzelt Marke Eigenbau

Fotozelte, oder sogenannte Foto-Lichtzelte, werden hauptsächlich in der Produktfotografie eingesetzt und stellen eigentlich eine Miniaturdarstellung eines professionellen Fotostudios dar. Es gibt meiner Erfahrung nach kaum Lichtzelte, welche unter 50 Euro im Einkauf eine passable Leistung bieten, aber ich habe mit meinem ersten “Foto-Lichtzelt“, welches ich mir damals selbst gebaut habe, um auf ebay Produkte zu verkaufen, erst die vergangenen Tage wieder fotografiert.
Heute gibt es also eine kleine “Bastelanleitung” für Euch, wie Ihr Euch ein günstiges Lichtzelt selbst bauen könnt und dafür nicht mehr als 10 EUR  und ein wenig Zeit aufwenden müsst.

Die Materialien für das Bauen eines eigenen Foto-Lichtzeltes

grey Foto Lichtzelt selbst bauen   Anleitung für ein Fotozelt tutorials homestudio grey Foto Lichtzelt selbst bauen   Anleitung für ein Fotozelt tutorials homestudio

  • Eine möglichst transparente und große Plastik-Kiste aus einem Baumarkt oder aus dem großen Einrichtungshaus mit vier Buchstaben.
  • Teppichmesser (ist besser als das hier verwendete Küchenmesser – geht aber auch)
  • Eine Stoffbahn unter einem Meter breite (hier ca. 70cm), die es auch günstig in Einrichtungshäusern zu erstehen gibt. Achtet einfach darauf, dass der Stoff zum Einen nicht zu fest, zum Anderen aber auch weiß genug ist, sonst habt Ihr später gelbliches Licht in den Fotos, das anschließend wieder retuschiert werden muss.

 

Bauanleitung des eigenen Foto-Lichtzeltes

grey Foto Lichtzelt selbst bauen   Anleitung für ein Fotozelt tutorials homestudio grey Foto Lichtzelt selbst bauen   Anleitung für ein Fotozelt tutorials homestudio 1. Schritt: Kiste zuschneiden

Die Seitenteile aus der Kiste mit dem Teppichmesser rausschneiden. Dabei sollte man immer die Verstrebungen an den Ecken aussparen, damit anschließend die “Kiste ohne Seitenteile” noch genügend Stabilität aufweist, das Tuch zu tragen. Wichtig, hier aufpassen, dass man sich nicht in die Finger schneidet und dass die Plastik-Kiste an den Schnittkanten nicht zu sehr splittert. Hier können ziemlich scheußliche Splitter entstehen, die einem Glassplitter nicht unähnlich sind.

2. Schritt: Kanten ausbessern

Am Besten man bessert die etwas scharfen Kanten der Kiste mit einem feinem Schleifpapier aus, um etwaige Verletzungen zu vermeiden.

3. Schritt: Tuch befestigen oder darüber legen

grey Foto Lichtzelt selbst bauen   Anleitung für ein Fotozelt tutorials homestudio Wenn man anschließend das Tuch darüber legt, ist man eigentlich mit dem Foto-Lichtzelt fertig. Möglich wäre noch, dass man das selbstgebaute Lichtzelt mit dem Tuch verspannt. Hier kann man auf einfache Weise mit z.B. Reißnägeln oder etwas aufwändiger mit Klettverschluss-Band (angenäht ans Tuch und mit doppelseitigem Klebeband an der Kiste angeklebt) an der Kiste befestigen. Dabei gibt es sicher noch mehrere Möglichkeiten und der Fantasie sich sicher kaum Grenzen gesetzt. Aus Ermangelung einer Nähmaschine habe ich das Tuch einfach nur darüber gelegt.

4. Ergänzung: Hohlkehle im Fotolichtzelt verwenden und andere Tipps

Je nach “Fotografierwinkel” kann es notwendig sein, eine Art Holhkehle in dem Fotolichtzelt anzubringen, um eine eventuelle Sichtbarkeit von Falten im Stoff zu verhindern. Zudem habt Ihr mit dieser Hohlkehle den Vorteil, dass keine sichtbare Kante zwischen Kiste und weißem Untergrund auftritt.
Die Hohlkehle sollte etwas länger sein als die Grundfläche der Kiste, da Ihr so die Hohlkehle bequem “einspannen” könnt und automatisch diese “Rundung” erhaltet. Wie so eine Hohlkehle aussieht, könnt Ihr hier auch bei wikipedia.de nachlesen.
Ein Tipp noch zum Fotografieren selbst: Wählt Ihr einen Blickwinkel von leicht schräg oben, erhaltet Ihr ein noch homogeneres Hintergrundergebnis.

So sehen Fotografien mit und ohne Lichtzelt aus:

grey Foto Lichtzelt selbst bauen   Anleitung für ein Fotozelt tutorials homestudio grey Foto Lichtzelt selbst bauen   Anleitung für ein Fotozelt tutorials homestudio Im linken Foto sieht man ganz klar die Schatten, welche die Figur aufgrund der beiden Lampen wirft.
Im zweiten Bild (rechts), wo die Figur unter dem selbstgebauten Foto-Lichtzelt, ohne Blitz fotografiert, steht, treten die Schatten gar nicht mehr auf und man kann mit dem Ergebnis absolut zufrieden sein.
Das Ergebnis ist meiner Meinung nach für ca. 1/2 Stunde Zeitinvestition und maximal 10 Euro Materialeinsatz durchaus sehenswert. Ich wünsche Euch viel Spaß beim nachbauen des Foto-Lichtzeltes und würde mich auch über weitere Tipps oder unterschiedliche Bauanleitungen hier freuen.

Kommentare

kommentare

Mein Hobby und meine Leidenschaft ist die Fotografie - von Beruf bin ich mit meiner eigenen Firma im Bereich Online Marketing und Social Media Marketing tätig und betreibe als Entrepreneur mehrere Blogs und Webseiten im Internet. Weitere Informationen über mich findet Ihr hier auf Google+, Pinterest, Facebook, 500px und flickr. Finden Sie uns auf Google+

10 Comments

  • Hey geil, das werd ich ausprobieren! Vielen Dank!

  • Antworten Februar 22, 2011

    Ben Moll via Facebook

    Dankeschön, ist wirklich nicht schwer und vor allen Dingen kostet es nicht viel, auch wenn man es noch schöner und besser machen kann. :)

  • [...] Fotos vom Objektiv sind im Übrigen unter dem Lichtzelt aus unserer Anleitung entstanden. Ich kann nur sagen, der Aufwand von ca. 1 Stunde insgesamt lohnt sich absolut für das [...]

  • [...] einen Farbstich, je nach Beleuchtung erhält. Das Ausgangsfoto hier haben wir wieder in unserem selbst gebauten DIYS Lichtzelt / Lichtbox fotografiert. Hier kann man zum einen mit der Tonwertkorrektur nachhelfen. Ich will Euch heute eine [...]

  • [...] sollte auch ein Stück möglichst dünner weißer Stoff funktionieren, ähnlich wie bei dem Lichtzelt Marke Eigenbau. Links in der Abbildung seht Ihr schon mal, wie Eure Softbox aussehen [...]

  • [...] Foto-Lichtzelt selbst bauen – eine Anleitung [...]

  • Antworten Oktober 8, 2012

    Lanie

    Hey,
    so ne doofe Frage, kann mir das nämlich irgendwie nicht vorstellen, auf welche Seite wird die Kiste dann gestellt?
    LG

    • Antworten Oktober 10, 2012

      Ben Moll

      Kein Problem ;)
      Die Kiste stellt man nicht auf den vorher aufgeschnittenen Kistenboden, sondern so hin, dass die Öffnung nach unten zeigt. Hier kommt dann die weiße Unterlage darunter. Wenn Du noch eine Frage hast, gerne immer her damit!
      Viel Spaß beim basteln,
      LG

  • Antworten November 26, 2012

    Julia

    Hallo Ben,

    vielen Dank für deine tolle Anleitung. Ich habe soweit auch alles verstanden und “nachgebastelt”. Nur leider weiß ich nicht so richtig, wie ich das Tuch befestigen soll… irgendwie hält es nicht so toll, wenn ich es nur darüber lege und wenn ich Reißzwecken o. ä. benutze, habe ich die Befürchtung, dass man diese dann auf den Fotos sieht, oder?
    Außerdem sieht man auf den Fotos immer die Falten des Tuches…

    Hast du vielleicht noch den ein oder anderen Tip für mich?

    Viele Grüße,
    Julia

    • Antworten November 26, 2012

      Ben Moll

      Hallo Julia,
      es würde z.B. gehen, wenn Du das Tuch mit einem Doppelseitigen Klebeband (weiß) an die Kiste klebst. Das sollte eigentlich ganz gut funktionieren.
      Viel entscheidender ist eigentlich diese kleine “Hohlkehle” im Inneren des Fotolichtzeltes. Oh… haha, das habe ich in der Anleitung wohl vergessen, aber
      nun schon ergänzt.
      Tut mir leid! Damit sollte eigentlich jegliches Hintergrundproblem mit Falten und so erledigt sein…

      Falls Du noch Fragen hast, kannst Du Dich gerne noch mal melden

      Beste Grüße,
      Ben