Grundlagen der Fotografie – Teil 2: ISO-Werte

Vergleich der ISO Werte in Abhängigkeit mit der Belichtungszeit und fester Blende 8

Was ist der ISO-Wert

Der ISO (International Standard Organisation) ist ein Wert, der die Lichtempfindlichkeit eines Filmes ausdrückt. Ich kann mich noch an früher erinnern, wo ich mit einer Minolta-Spiegelreflex unterwegs gewesen bin und immer im Kühlschrank zu Hause mehrere Filme mit unterschiedlichen ISO-Werten gelagert wurden. Die gängigen ISO Zahlen damals lagen bei mir alle zwischen ISO 100, ISO 200 und ISO 400, ganz selten habe ich mir hin und wieder einen ISO 1200 Film zugelegt, welchen ich meist für Aufnahmen in dunklen Räumen, in denen ich keinen Blitz einsetzen konnte, eingelegt hatte. Das Rauschen des Filmes war teilweise je nach Hersteller mehr oder weniger stark ausgeprägt.
Früher waren Filme chemisch unterschiedlich aufgebaut, womit die ISO-Werte erzielt wurden. Heute sind die Kamera-Chips eine feste Hardware, mit fester Lichtempfindlichkeit. Wie die Unterschiede im Rauschen dennoch bei höheren ISO-Werten entstehen können, erkläre ich weiter unten.

Auch die ISO-Werte steuern die Belichtung eines Fotos, ebenso wie die Blende (zum Artikel über die Blende) und die Belichtungszeit.

ISO-Wert bei modernen DSLR-Kameras

Einer der gewaltigen Fortschritte in der Entwicklung und Entstehung der digitalen Fotogorafie ist in meinen Augen die Möglichkeit mit einem „Medium“ (der Speicherkarte) verschiedene ISO Werte aufzunehmen, ohne viel machen zu müssen, als diese am Body der Kamera umzustellen. Ich vermute jedoch, dass es viele gibt, nur die Automatik-Funktion Ihrer Kamera nutzen und den ISO-Wert nur in den seltensten Fällen wirklich manuell einstellen.
Der Unterschied im ISO-Wert bei der analogen und der digitalen Fotografie liegt im Umgang mit der Lichtempfindlichkeit. Bei DSLR-Kameras wird das Eingangs-Signal auf den Kamerasensor elektronisch verstärkt, was je nach Modell, Ausstattung und Technologie zu unterschiedlichen Ergebnissen führt. Generell kann man aber sagen, dass die Bildqualität bei zunehmenden ISO-Werten eher schlechter wird. Deshalb gilt: Fotografiere am besten erst mal nicht über ISO 400, außer in Situationen wo du mit der Available-Light Fotografie auskommen willst oder mußt und die Umgebung zu dunkel erscheint.

Als leicht zu merkende Faustregel, könnt Ihr Euch folgendes merken:

Wird der ISO Wert verdoppelt, kann man die Belichtungszeit bei gleichbleibender Blende halbieren.

Selbstverständlich gibt es bei Digitalen Spiegelreflex-Kameras mittlerweile seit einiger Zeit die sogenannte ISO-Automatik, bei der man einen Maximalwert angeben kann, der von der Kamera selbständig gewählt werden kann. Dies bewahrt Euch zumindest schon mal vor zu starkem Rauschen, allerdings nimmt es einem auch einige Beeinflussungsmöglichkeiten ab.

Bildvergleich eines Motives mit unterschiedlichen ISO-Werten

Um Euch den Unterschied in der Bildqualität anhand der ISO-Werte besser erklären zu können, habe ich Euch hier ein und das selbe Motiv mit unterschiedlichen ISO-Werten und nach oben genannter Faustregel angepassten Belichtungszeiten an meiner Nikon D700 mal aufgenommen (mit und ohne Rauschunterdrückung), damit Ihr selbst die Intensität des Rauschens beurteilen könnt. Wenn Ihr dies mit Eurer Kamera noch nicht gemacht habt, kann ich es Euch nur empfehlen um die eigene Hardware besser kennenzulernen und in Extremsituationen auch zu wissen, welche ISO-Werte noch akzeptabel sind und welche nicht. Die Datei mit 100% Crop-Faktor könnt Ihr Euch hier nach Registrierung herunterladen: Nikon D700 - ISO Rauschen abhängig von Belichtungszeit (1503 Downloads)  (ca. 3MB)

Vergleich der ISO Werte in Abhängigkeit mit der Belichtungszeit und fester Blende 8

Wenig Licht = hoher ISO-Wert?

In manchen Situationen empfielt sich der Einsatz des Systemblitzes oder eines externen Blitzes wie z.B.: Nikon Speedlight SB-900 Blitzgerät meines Erachtens der bequemste und beste Blitz den Nikon auf den Markt gebracht hat. Ich habe zuvor den Nikon SB-600 gehabt und war mit diesem zwar sehr zufrieden, aber der oben genannte SB-900 ist eindeutig besser.
Wenn Ihr, um den ursprünglichen Farbeindruck, die vorherrschende Stimmung in dunklen Räumen besser einfangen wollt, ist es manches mal notwendig, den ISO-Wert anzuheben.
Meiner Erfahrung nach ist es manches mal besser, lieber ein leicht verrauschtes Foto in Kauf zu nehmen, welches scharf ist, anstelle ein unverrrauschtes, welches wegen möglicher Bewegungsunschärfe verschwommen ist.

3 Comments

Kommentar verfassen