4+1 Alternativen zu Flickr

4+1 Flickr Alterantiven für Fotografen und die die es noch werden wollen

Jeder Fotograf, egal ob professionell oder nicht, sucht irgendwann mal nach der richtigen Plattform oder Möglichkeit seine Bilder einer breiteren Masse zu präsentieren. Wenn man nicht gerade dazu in der Lage ist, eine eigene Webseite aufzusetzen, eigenen Webspace inkl. Domain, eventuell sogar noch einen Server anmieten kann oder will, oder sich nicht so gut mit HTML, PHP, CSS, etc. auskennt, gibt es freilich Lösungen hierfür im Netz.
Da auch flickr nicht völlig kostenlos ist, finden sich hier auch wieder Lösungen, die teilweise oder sogar komplett kostenpflichtig sind. Des weiteren werde ich hier ebenso nicht auf dA (deviantART) eingehen, da die user dort mittlerweile den Community-Gedanken, wie er vielleicht vor 3 – 4 Jahren noch gewesen ist, kaum noch vorantreiben. Daran sind meines Erachtens auch einige Entwicklungen bei dA selbst daran schuld, sodass diese Plattform mittlerweile fast ausfällt, wenn es um die Präsentation eigener Fotos geht. So, nun aber zu den 4 + 1 flickr Alternativen nach einem kurzen Tipp, wenn Ihr eine reine Blogging-Plattform sucht.

1. zenfolio

zenfolio - die professionelle webseite für fotografenzenfolio ist einer der besten Services, die es meiner Ansicht nach für professionelle Fotografen gibt, dafür aber sind diese nicht kostenlos. Die Pläne für zenfolio gehen bei $25 für eine Basic-Mitgliedschaft los. Dafür erhaltet Ihr 2 GB Speicherplatz (+1 weiteres GB pro Jahr) mit einer maximalen Dateigröße von 24 MB pro Bild. Ihr könnt Plugins hochladen, sogenannte Slideshows mit Musik hinterlegen, Passwort geschützte Verzeichnisse erstellen, Drucke und weitere Foto-Produkte bestellen und eigene Designs erstellen.
Eine Unlimited-Mitgliedschaft für $50 pro Jahr beinhaltet die selben Möglichkeiten wie eine Basic-Mitgliedschaft, allerdings mit unlimitiertem Speicherplatz und der (für mich entscheidenden) Möglichkeit, einen eigenen Domain-Namen einzusetzen.
Die Premium-Mitgliedschaft ist dann für die Profi-Fotografen, die eine komplette professionelle Webseite, inkl. Bestellmöglichkeit, Kundenzugang, etc. erstellen wollen. Diese ist für $100 pro Jahr zu haben.
Wenn Ihr Euch weiter über zenfolio informieren wollt, dann kommt Ihr hier direkt zu einer Vergleichsliste der Mitgliedschafts-Preise und weiteren Informationen.
Da ich meine Herkunft nicht ganz verleugnen kann habe ich eine der bei zenfolio vorgestellten Webseiten genauer unter die Lupe genommen und kann zumindest sagen, dass ich Quellcode und Google Analytics Anbindung soweit in Ordnung finde, mich allerdings die Gestaltungsmöglichkeiten für die eigene Webseite etwas enttäuschen, was aber auch wieder am Fotografen selbst liegen kann.

2. 1x

fotocommunity 1xTja, was ist 1x? 1x präsentiert sich und damit einige Fotografen mit beeindruckenden Fotos. Man merkt, dass 1x Fotos sortiert und ein erfahrenes Team dahinter steckt, welches wirklich nur Fotos frei gibt, die qualitativ hochwertig sind. Als reiner Hobby-Fotograf kann man hier unter einer gewissen Bildqualität nicht mit einer Veröffentlichung rechnen. Nicht nur die Qualität scheint entscheidend, sondern auch die „Idee“ die hinter einen Foto steckt.
1x ist kostenlos für registrierte Nutzer, wenn man es 1x überlassen will, welche Fotos dargestellt werden und welche nicht. Schließt man eine Premium-Mitgliedschaft ab, erhält man noch dazu eine eigene Webseite, auf der man selbst die Kontrolle über die dargestellten Bilder hat. Diese bezahlte Mitgliedschaft beginnt mit einem Bronze Membership für $39, damit kann man bereits seine eigenen Fotos präsentieren, unabhängig vom Team von 1x. Die Bronze Premium Mitgliedschaft gibt es für nur $59 und erlaubt einem dann auch, die eigene Domain auf die Seite umzuleiten. Da der Community-Gedanke bei 1x eine sehr große Rolle spielt, gibt es noch zwei Mitgliedschaften, die man sich durch dementsprechende Beteiligung auf der Webseite erwirbt. Diese verschafft einem noch mehr Aufmerksamkeit auf der Webseite und erlaubt einem mehr Bilder hochzuladen.
Ich finde das Prinzip von 1x eigentlich sehr gut. Gerade für professionelle Fotografen kann es durchaus interessant sein, hier einige Fotos zu platzieren, da das allgemeine Umfeld der Fotos sehr hochwertig ist. Hier geht es zur Webseite von 1x.

3. snapixel

die einzig wahre flickr alternative snapixelsnapixel ist ein Anbieter der flickr nicht ganz unähnlich Speicherplatz für alle Art von Fotografie anbietet. Hier gibt es 5GB an kostenlosem Speicherplatz, Geotagging und Geomapping, unlimitierte Dateigröße und die Möglichkeit twitter direkt an den eigenen Account anzubinden. Wenn Ihr sogar noch mehr Speicherplatz benötigt, dann könnt Ihr auch für nur 9,95 Euro einen Pro-Account erhalten, bei dem es dann neben keinem Upload- und Speicherlimit, einer Speichermöglichkeit für RAW-Dateien sogar noch die gesamte Seite ohne Werbung gibt. Soweit ich snapixel bis jetzt testen konnte, lohnt sich diese Investition von der geringen Summe absolut, und sei es nur als Backup für die eigenen Dateien. Derzeit bin ich sogar am überlegen, ob ich nicht neben meinen beiden externen Festplatten, snapixel als externe Backup-Lösung verwende (mal sehen, ob ich deren angeblich nicht vorhandenes Limit nicht doch erreiche bei knapp 250 GB an RAW-Bildern (die Bearbeiteten mal gar nicht mit einbezogen).
Für mich auf jeden Fall schon jetzt die bessere Alternative zu flickr. Zur Webseite von snapixel.

4. viewbook

viewbook ist als portfolio für fotografen geeignetviewbook ist wieder eine der Portfolio-Webseite für Fotografen. Was mir sehr an dieser Webseite gefällt, ist die iPhone und iPad Kompatibilität sowie die einfache Verwaltung der Inhalte für die eigene Galerie, das eigene Portfolio bzw. die Webseite. Die günstigste Mitgliedschaft beginnt bei $4 im Monat, d.h. $48 im Jahr. Hier hat man bis zu 1.000 hochauflösende Bilder inklusive. Weiter geht es mit dem Standard Portfolio für $90 im Jahr, bei dem man die eigenen Seiten an seine Bedürfnisse anpassen kann und bis zu 2.500 hochauflösender Bilder ins Netz stellen kann. Für die professionellen Fotografen lohnt sich der Pro-Zugang für $190 im Jahr, bei dem man zum einen die eigene Domain umleiten darf, alle Anpassungen selbst durchführen und bis zu 5.000 hochauflösender Bilder online zeigen kann.
Lobenswert finde ich, dass viewbook schon etwas SEO Optimierung bekommt und mit allen Mitgliedschaften ein Verkauf der Bilder auf fotomoto.com erlaubt und unterstützt ist. viewbook ist in meinen Augen ein sehr guter Anbieter, wenn man professionell arbeitet. Hier geht es zur Webseite von viewbook.

+ 1 = Ausserhalb der Alternativen: Blogger

kostenloses fotoblog bei blogger.comWenn Ihr einen einfachen Fotoblog führen wollt, dann empfehle ich Euch die Verwendung von Blogger. Blogger ist ein Service, der 1999 eine der ersten Blogging Plattformen im Netz gewesen ist. Bereits 2003 wurde der Blogger Service von Google nach und nach übernommen. So wurden einige kostenpflichtige Features von Blogger kostenlos und bereist ein Jahr später wurde picasa (Googles Bilder-Sharing Plattform oder Service – whatever you’d like to call it?!) mit in Blogger integriert, sodass das Bereitstellen von Fotos im eigenen Blog damit noch einfacher wurde.
Ein wesentlicher Vorteil von Blogger ist, dass Ihr Euch um nicht viel kümmern müsst. Es ist auffällig, dass viele erfolgreiche Blogs (z.B. das Blog von John Maloof dem “Entdecker” von Vivian Maier, aber auch Unternehmensblogs wie z.B. das von American Eagle, meiner Lieblings-US-Bekleidungsmarke, auf Blogger gehostet werden.

Fazit:

Wer eine echte Alternative zu flickr sucht, ist derzeit wohl sehr gut bei snapixel aufgehoben. Wenn Ihr professionell Eure Fotos darstellen wollt, dann seid Ihr bei einem der anderen Anbieter wohl besser aufgehoben. Wenn Ihr noch weitere Tipps habt oder andere Webseiten im Stil von flickr oder snapixel kennt, dann würde ich mich über Euer Feedback genau so freuen, wie über einen Erfahrungsbericht von Euch zu einer dieser Seiten.

 

4 Comments

  • Simon sagt:

    Mir gefällt 500px.com sehr gut, schade das das in deinem Bericht keine rolle spielte, es ist recht fein gemacht und ermöglicht einem leicht ein kleines portfolio ins internet zu stellen und bietet mit der „Like“ und „Dislike“ funktion einen Tollen Community aspekt. Es sind wirklich gute Fotografen bei 500px zu finden. Vielleicht magst das ja noch mit Aufnehmen oder in einem zukünftigen Bericht beachten. Ansonsten sind auch SmugMug und die alteingesessene fotocommunity.de schöne platformen sich und seine werke auszustellen. Flickr mag ich persönlich nicht mehr.

    • Ben Moll sagt:

      Hallo Simon,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Du hast recht, 500px habe ich ausgelassen, da ich darauf noch mal in einem speziellen Vergleich eingehen will mit Flickr. Ich muss mir erst 500px noch mal ausführlich ansehen. Bislang finde ich 500px gerade aufgrund der hochwertigen Fotos die dort eingestellt werden, sehr interessant. Hier tümmelt sich kaum ein Laie herum, soweit ich das beurteilen kann. Ich selbst habe zwar über Jahre flickr benutzt, bin dort aber gar nicht mehr aktiv, da es nicht mehr nach meinem Geschmack ist.
      Mir gefallen im Übrigen Deine Fotos in Deinem Portfolio. Beste Grüße, Ben

  • Wolf Jacob sagt:

    Snapixel, a site where photographers could come to share and sell their work, will be shutting down on August 31, 2012. In an email to users, the Snapixel team notes:

    “Please be sure to back up your photos as we will be no longer offer the portfolio or marketplace services after August 31st, 2012. We want to thank all of the amazing photographers and Snapixel members who found the site useful and wish you all the best.”

    Gruß von wjac(flickr)

Kommentar verfassen