Fotos im LAB Modus bearbeiten – Tutorial

LAB Modus Bildbearbeitung - Vergleich

LAB Modus Bildbearbeitung - VergleichZuerst eine kurze Einführung in den LAB-Farbmodus für Euch

Fotos werden in der Regel direkt von der Kamera, aber auch vom Scanner, im RGB Farbmodus abgespeichert. Ihr kennt mit Sicherheit schon die drei Bildkanäle für die Farben Rot, Grün und Blau in der Kanäle-Palette in Photoshop. Im LAB-Modus (eigentlich L*a*b* geschrieben), habt Ihr zum einen einen wesentlich größeren Farbraum als beim RGB-Farbmodus und zudem andere Einstellungsmöglichkeiten in den Kanälen, worauf ich später noch eingehen will. Hier haben wir nämlich eine Ebene für die Lichter, die Farben Rot + Grün (a*) und die Gegenfarben Blau und Gelb (*b). Der Vorteil an einer Bildbearbeitung im L*a*b*-Modus ist, dass aufgrund des höheren Farbraumes, brillantere Fotos möglich sind.
Im folgenden Beispiel, will ich euch mal zeigen, wie einfach es ist, ein Foto farblich aufzuwerten, ohne viele Schritte durchführen zu müssen. Ladet Euch hierzu das Bild herunter (unten angegeben bei der Bildreferenz) oder wählt ein beliebiges Bild von Euch aus und probiert es damit aus.

Ändern des Farbmodus von RGB auf LAB

Änderung des Farbmodus von RGB auf LABKanäle des LAB FarbmodusWenn Ihr ein Bild geöffnet habt, könnt Ihr im Menü Datei > Modus > LAB-Farbe den Farbmodus abändern (siehe Abbildung links). Ihr werdet hier keinen Unterschied in der Darstellung Eures Bildes feststellen, da der LAB-Farbraum wesentlich größer ist, als der RGB-Farbraum und alle Farben enthält, sodass Euch keine Bildinformation verloren geht.
Wenn Ihr nun in den Kanäle Reiter (siehe Abbildung rechts), sehr Ihr bereits einen Kanal für die Helligkeit, einen a-Kanal und einen b-Kanal. Diese werden uns später bei der Bildbearbeitung wieder begegnen.

Einfügen einer Gradationskurven-Ebene

Anlegen einer Gradationskurven-Ebene in PhotoshopEinstellungsmöglichkeiten L*a*b* Modus GradationskurvenFügt als nächstes eine Gradationskurven-Ebene in Euer Bild ein. Dies macht Ihr am einfachsten über das Filter-Ebenen-Menü in der Ebenen-Darstellung. Habt Ihr dies gemacht, seht Ihr darüber eingeblendet das Gradationskurven-Fenster, in dem auch alle drei Kanäle angesprochen und bearbeitet werden können.
Im rechten Bild seht Ihr die einzeln konfigurierbaren Gradationskurven für die Helligkeit (Lichter) und die Farbsättigung. Im nächsten Schritt werden wir zuest die Helligkeit des Bildes anpassen und anschließend die Gesamt-Sättigung in den Farben erhöhen um ein lebendigeres Bild zu erhalten.

Lichter und Schatten bearbeiten

Gradationskurve an Helligkeit anpassen im LAB-ModusSchatten im LAB-Modus korrigierenStellt sicher, dass Ihr die Option „Helligkeit“ im Fenster mit der Gradationskurve ausgewählt habt. Wählt nun die Pipette mit der weißen Spitze (im Bild links ausgewählt). Der hellste Punkt im Bild bei mir ist die Mitte der Sonne. Daher klicke ich ein mal mit der Pipette in die Mitte der Sonne. Wenn Ihr Euch nicht sicher seid, welcher Punkt der Hellste ist, könnt Ihr in das Foto hineinzoomen.
Im nächsten Schritt, die dunkle Pipette ausgewählt, suche ich mir wenn möglich die dunkelst Stelle im Foto aus und wähle auch diese mit einem Klick aus, wie in der Abbilung rechts.

Farbsättigung erhöhen

Erhöhung der Farbsättigung im a KanalErhöhung der Farbsättigung im b KanalJetzt erhöhen wir sowohl für dan a Kanal als auch für den b Kanal des LAB-Fotos die Sättigung, indem wir die Gradationskurve für beide Kanäle wie in den beiden Abbildungen verschieben.
So erreicht Ihr es, dass das vorher schon gute Bild noch etwas mehr an Farbe gewinnt. Empfehlenswert ist es auch, sich diese Arbeitsschritte in Photoshop einfach mal als Aktion abzusichern, denn gerade für Landschaftsfotografien ist diese Bearbeitung sehr empfehlenswert.

Viel Spaß wünsche ich Euch wieder beim Nachmachen des Tutorials zur Bildbearbeitung im LAB-Farbmodus.

Bildreferenz: Beach Sea Sun

Kommentar verfassen