„How to make a book with Steidl“ Filmvorführung in der Pinakothek der Moderne

Stills aus der Dokumentiation "How to make a book with Steidl"

Am 06.05.2011, 15:30 Uhr läuft in der Pinakothek der Moderne in München die prämierte Dokumentation „How to make a book with Steidl“. Der Eintritt beträgt im Vorverkauf 7,50 Euro, an der „Abendkasse“ 8 Euro.

Über den Steidl Verlag

How to make a book with Steidl - Fotograf Martin ParrDer Steidl Verlag würde 1968 von Gerhard Steidl gegründet und wird bis heute von Ihm geleitet. Das besondere am Steidl Verlag ist, dass alle Produktionsschritte der Buchproduktion im eigenen Haus gemacht werden können.
Begonnen hatte der Verlag mit dem Druck und der Verarbeitung von Plakaten und Multiples. Nur vier Jahre später, 1972, wurde das erste Sachbuch vom Verlag produziert. Es folgten in späteren Jahren erste Literaturdrucke sowie Fotografie- und Kunstbände. Ende der 1990er Jahre wurde vom Steidl Verlag ein eigenes Fotobuchprogramm aufgebaut, das innerhalb weniger Jahre zum größten auf Fotografie spezialisierten Programm weltweit heranwuchs.

How to make a book with Steidl - Karl Lagerfeld und AssistentMittlerweile finden sich im Programm zahlreiche internationale und deutsche bekannte Fotografen, deren Fotografien in Fotobüchern vom Steidl Verlag publiziert werden. Ein Teil des Programms wird unter dem „Steidl & Partners“ Namen verlegt. Diese Bände enstehen mit weltweit bekannten Museen, Galerien und Institutionen, wie z.B. das Museum of Modern Art in New York, das Fotomuseum Winterthur. Teilweise bestehen feste Partnerschaften wie z.B. mit dem Moderna Museet in Stockholm und dem International Center of Photography (ICP) in New York.

Über die Dokumentation „How to make a book with Steidl“

Fotograf Robert Adams mit Gerhard Steidl in der Dokumentation How to make a book with SteidlDie Dokumentation „How to make a book with Steidl“ ist ein Muss für Fotografie- und Buchfreunde. Die Aufführung in der Pinakothek der Moderne in München im Rahmen des alljährlich stattfindenden DOK.festes, findet am Freitag den 06.05.2011 um 15.30 Uhr statt. Die Dokumentation bildet den Auftakt des Festivals – schade finde ich nur, dass die Vorstellung bereits so früh beginnt. Zu dem weil bei der Aufführung der Regisseur Gereon Wetzel mit anwesend ist und danach Fragen des Publikums beantwortet.

Doch um was geht es in der Dokumentation? Gerhard Steidl, Inhaber und Gründer des Steidl Verlages aus Göttingen, wird von Gereon Wetzl und Jörg Adolph auf seinen Reisen zu berühmten Fotografen wie Karl Lagerfeld oder Robert Adams (im Foto links) begleitet. Man erfährt so sehr viel über Gerhard Steidls Philosophie beim Buchdruck und warum er das Geld, das er bei Günter Grass Publikationen verdient, gerne wieder in weniger lukrative Projekte investiert und Fotografie-Bücher auf den Markt bringt, an deren Qualität und hochqualitativer Buchdruckkunst nur wenige gibt.

„How to make a book with Steidl“ ist ein Portrait eines Mannes, der als Workaholik und als Entrepreneur einen weltweit anerkannten Ruf als der beste Buchverleger genießt. So begleitet man Ihn aber nicht nur zu seinen Besuchen der Künstler, sondern auch den kompletten Enstehungsprozess eines Buches im Steidl-Verlag.

Die Dokumentation hat meiner Ansicht nach zu Recht die „Golden Dove“, Goldene Taube vom DOK.festival in Leipzig als beste deutsche Dokumentation, ebenso wie eine Auszeichnung des Göthe-Instituts auf der Duisburger Filmwoche 2010. Ein absolutes Muss für Fotografen, Gestalter und Buchliebhaber.

Trailer von „How to make a book with Steidl“

Weiterführende Links:

 
Bildreferenz: Stills aus der Dokumentation „How to make a book with Steidl“ von der Webseite des Films

Kommentar verfassen