5 Tipps für interessante Portraitfotografie

Einsatz von Licht und Schatten in der Portraitfotografie

Heute gibt es für Euch 5 Tipps, mit deren Hilfe Ihr interessantere Portraits selbst fotografieren könnt. Hierbei geht es mir ganz klar nicht um die klassischen Portraits, sondern einige Tipps, wie Ihr Eure Portraits etwas aufpeppen, Euren Blickwinkel verändern und Ideen ausprobieren könnt. Ich will die Regeln von klassischen Portraits hier nicht völlig ändern, nur etwas modifizieren und abwandeln.

Mit der Blickrichtung spielen

Normalerweise sind wir es gewohnt, dass uns der portraitierte bei einem Portrait anblickt um damit die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Um ein Portrait interessanter zu gestalten kann man diese „Regel“ bewusst verlassen und neue Betrachtungsweisen bei Portraits auslösen, indem man bewusst die Blickrichtung bei dem Motiv verändert.
Eine Möglichkeit ist hierbei den Portraitierten aus dem Bild blicken zu lassen.

Blickrichtung des Betrachters beeinflussen

Perspektive in der Portraitfotografie verändern

Will man ein klassisches Portrait erhalten, versucht man eigentlich, in der Regel auf Augenhöhe mit dem Gegenüber zu sein. Manchmal macht es jedoch ein Portrait weitaus interessanter, wenn man den Blick auf den Portraitierten als Fotograf vollkommen verändert. Experiementiert selbst mal mit unterschiedlichen Positionen, schnappt Euch eine Trittleiter, fotografiert von schräg oben, fotografiert leicht von unten, probiert aus, wonach Euch der Sinn steht. Oft lassen sich alleine durch die Änderung des Blickwinkels Portraits aufbessern und interessanter gestalten.

Veränderung des Blickwinkels in der Portraitfotografie

Licht in der Portraitfotografie anders einsetzen

Normalerweise versuchen wir als Fotografen immer bei klassischen Portraits das Licht richtig einzusetzen. Dabei erlaubt es gerade der kreative Einsatz von Licht, eine Portraitfotografie zu etwas Besonderem zu machen. Spielt mit Euren Lichtquellen, egal ob es das Sonnenlicht oder Euer Studiolicht oder ein Blitz ist. Entwickelt eigene Lichtformer, setzt Schatten bewusst ein. Gerade das Lichtspiel kann Konturen hervorheben oder, wenn Euer Model z.B. von hinten beleuchtet wird, abschwächen. Harte Kontraste wirken bei Männern oft besser als bei Frauen, aber warum sollte man damit nicht experimentieren und neue Dinge ausprobieren?

Einsatz von Licht und Schatten in der Portraitfotografie

Ungewöhnliche Portraits mit Weitwinkel oder Fischauge-Objektiven

Um etwas mehr Abwechslung in die Portraitfotografie zu bringen kann man auch ungewöhnliche Objektiv-Brennweiten einsetzen. Dies kann vor allen Dingen dann interessant sein, wenn Ihr in besonderen Locations ein Potraitshooting macht. So fängt man immer noch viel von der Umgebung auf, ohne das eigentliche Portrait zu vernachlässigen. Mein Tipp an dieser Stelle: Achtet darauf, dass Euer „Model“ eher im Zentrum des Fotos ist, um nicht zu sehr vom eigentlichen Portrait abzulenken.

Einsatz eines Weitwinkel Objektivs in der Portraitfotografie

Portraits mit interessanten Hintergründen

Nein, es muss und sollte auch nicht immer der klassischen Portrait-Hintergrund aus dem Fotostudio in Grau, Schwarz oder Weiß sein, den Ihr bei einem Portrait einsetzen könnt und sollt. Interessant werden manche Portraits erst, wenn Ihr es an anderen Orten inszeniert.
Um das Model noch besser freizustellen sollten Ihr hier sehr auf den Hintergrund achten. Ist dieser ruhig und nicht wie auf dem hier gezeigten Foto eine aufgeregte, unruhige Ziegelwand, könnt Ihr ruhig mit weiter geöffneter Blende Fotografieren.

Interessante Hintergründe in der Portraitfotografie

Ich hoffe, Euch mit diesem 5 kurzen Tipps ein paar interessante Anregungen zur Portraitfotografie gegeben zu haben, die Euch vielleicht dazu anregen werden, selbst ein wenig zu experimentieren. Viel Spaß wünsche ich Euch beim Ausprobieren!

Bildreferenzen: brown face, transfixed, light, wide angle, bricks

1 Comment

Kommentar verfassen