Farbmanagement mit dem Granger Rainbow überprüfen

Farbmanagement mit dem Granger Rainbow

Die für mich einfachste Möglichkeit und auch die schnellste Möglichkeit auf Sicht den Ausgabefarbraum eines Ausgabegerätes zu beurteilen, ist die Arbeit mit dem Granger Rainbow Testbild.

Ich denke, dass viele diese Möglichkeit nicht kennen oder aufwändige Teststreifen & Motive aussuchen, aber so viel Zeit hat man manchmal nicht. Ich verwende nun seit mehreren Jahren diese Möglichkeit mit dem Granger Rainbow den Farbumfang eines Ausgabegerätes zu beurteilen. So kann man sehr schnell, unabhängig von der Auflösung feststellen, wo es Probleme bei der Farbwiedergabe geben kann und wo nicht.

Am besten Ihr landet Euch hier den Granger Rainbow runter und probiert es selbst an Eurem Monitor, mit Eurem Farbdrucker, unterschiedlichen Papieren, eurem Beamer etc. aus und seht selbst. Anbei der Granger Rainbow als 300 dpi tiff Datei:

Jetzt teilen und hochauflösende Datei herunterladen!


Wie teste ich den Farbumfang meines Monitors?

Farbmanagement mit dem Granger RainbowDies ist noch die einfachste und schnellste Möglichkeit den kompletten Farbraum eines Monitors zu überprüfen. Stellt Euch vor, Ihr müsst an einem Euch unbekannten Monitor Drucksachen oder Fotos überprüfen und Ihr kennt die Farbeigenheiten eines Monitors nicht oder es gibt keine Möglichkeit den Monitor z.B. mit einem professionellen Kalibrierungsgerät wie dem Spyder Elite 3 zu überprüfen und einzustellen.
Hierfür habe ich in der Regel jeden Tag meinen Granger Rainbow mit auf einem USB Stick dabei. Komme ich nun in eine neue Arbeitsumgebung, kann ich jederzeit sehr schnell überprüfen, bei welchen Farben ein Monitor seine Schwächen hat.

Granger Rainbow zum Test von Farbdruckern

Noch viel besser jedoch eignet sich der Granger Rainbow zum Testen von Druckern. Hierbei ist es nicht entscheidend, ob Ihr mit einem Laserdrucker oder mit einem Tintenstrahl-Drucker oder mit einem professionellen Proofer arbeiten müsst. Ihr seht sehr schnell, wenn Ihr die Datei auf den Drucker schickt, wie groß der Farbraum des Druckers, oder aber auch der der jeweiligen Druckereinstellungen sind. Auch hier seht Ihr wieder in kürzester Zeit, welche Ausgabequalität der Drucker in den einzelnen Farbbereichen erreicht.

Wie erkenne ich, wo mein Ausgabegerät ein Problem hat?

Um diese Frage zu beantworten habe ich mal ein Testfoto mit meiner iPhone-Kamera vom Monitor gemacht. Klar, dass das Ergebnis so nicht vollkommen aussagekräftig ist, denn hier werden in dem Sinne gleich zwei Geräte aufgenommen: Erstens der Monitor, der den Granger Rainbow anzeigt, zweitens aber auch der Chip im iPhone, der das Bild aufzeichnet.
Farbumfang Testergebnis mit Granger RainbowIch habe in diesem Fall bewusst diese doppelte Wiedergabe gewählt, um Euch noch besser zeigen zu können, wie es besser bei Euch weder auf dem Drucker, noch auf dem Monitor nicht aussieht. Das Ergebnis seht Ihr hier rechts.

Was fällt nun auf? (selbstverständlich sieht das Ergebnis nicht mal annähernd so auf meinem kalibrierten Monitor aus). Alle Farben „saufen“ in den dunklen Tönen ab, denn der dunkle Bereich hat sich deutlich vergrößert. Die Mitteltöne sind so weit einigermaßen in Ordnung, selbst wenn in den blauen und grünen Farbtönen hier eine deutliche Kante zu sehen ist. Im weißen Bereich gehen die Farbunterschiede nahezu völlig verloren.

Wer hats erfunden?

Nein, dieses mal nicht die Schweizer, auch wenn man es Ihnen zutrauen könnte. Leider konnte ich darüber keine genaueren Informationen finden.
Es lohnt sich auf alle Fälle den Granger Rainbow mal mit unterschiedlichen Ausgabemedien zu testen, egal ob Drucker oder Monitor.

Jetzt teilen und hochauflösende Datei herunterladen!


Kommentar verfassen