Langzeitbelichtung bei Nacht – Sterne fotografieren

Langzeitbelichtung von Sternen bei Nacht

Langzeitbelichtung der Umlaufbahn der Sterne am NachthimmelVor einiger Zeit habe ich schon mal über die Langzeitbelichtung am Abend geschrieben und über die richtige Belichtung des Mondes, doch das Fotografieren der Bewegung der Sterne auf Ihren Bahnen setzt ganz andere Gegebenheiten voraus.
Da solche Aufnahmen wie hier auf der linken Seite nur unter extremen Bedingungen gelingen und gut aussehen, sollte man sich im Vorfeld einen wirklich passenden Ort und die richtige Zeit dafür aussuchen. Die Aufnahme hier wurde in etwas 65 Minuten belichtet. D.h. im Umkehrschluss, Ihr könnt Euch vorstellen, wie dunkel es dort tatsächlich gewesen ist.

Generell empfehle ich Euch, die ISO Einstellungen Eurer Kamera so niedrig wie möglich einzustellen (ISO 100), die Blende ruhig auf ƒ 8 oder ƒ 12 aufzumachen und los gehts. Falls Ihr die Funktion Rauschunterdrückung in Eurer Kamera habt, aktiviert diese für längere Belichtungszeiten. Wenn Ihr die Möglichkeit habt, den Sucher zuzumachen, macht bitte auch dies, weil durch den Sucher immer noch Streulicht auf den Chip kommen kann.
Ich könnt Euch auch je nach Lichtsituation in 5 Minuten Schritten an das Ergebnis herantasten und auf diese Weise versuchen herauszufinden, welche Belichtungszeit optimal wäre.

Ausrüstung bei der Langzeitbelichtungsaufnahme von Sternen am Nachthimmel

  • Eine Kamera, die sich auf Langzeitbelichtungen (Bulb) einstellen lässt
  • Stativ oder absolut fester Untergrund
  • Belichtungstimer, alternativ auch die maximal konfigurierbare Belichtungszeit, die Eure Kamera erlaubt

 

Voraussetzung an die Umgebung bei der Langzeitbelichtung von Sternen

Ganz im Gegensatz zu der Aufnahme des Mondes muss bei einer extremen Langzeitbelichtung, wie man sie für solche Fotos benötigt, möglichst absolute Dunkelheit herrschen. Je weiter Ihr von natürlichen oder künstlichen Lichtquellen entfernt seid, desto besser. Zu natürlichen Lichtquellen gehören in diesem Fall der Mond, zu künstlichen Lichtquellen aber auch die künstliche Lichtverschmutzung über einem Dorf oder einer Stadt, bzw. künstliche Lichtquellen wie Straßenlaternen, Feuerzeuge, Zigaretten, Taschenlampen und die Scheinwerfer von fahrenden oder stehenden Fahrzeugen.

Langzeitbelichtung von Sternen UmlaufbahnDa sich die Sterne um den Polarstern pro Stunde nur um wenig mehr als 15° bewegen, müsst Ihr einiges an Zeit einplanen, um ein schönes Foto hinzubekommen.

Welche Ausrüstung würde sich noch empfehlen?

Neben den bereits genannten Ausrüstungsgegenständen würde sich noch ein Schutz für Witterungseinflüsse für die Kamera rentieren. Hier gibt es von Kata eine ganz gute Lösung, den Allwetterschutz für Kamera und Objektiv Kata E-702, GDC Allwetterschutz. So kann weder Eurer Kamera noch Eurem Objektiv irgendwas passieren. Ich würde mir diesen Allwetterschutz gleich im Kit zusammen mit der Objektiverweiterung kaufen.
Die schönsten Fotos lassen sich mit einem Weitwinkel machen, da man so viel mehr von der Bewegung der Sterne einfangen kann.

Die passende Motivwahl

Als Motiv bieten sich eigentlich sehr gut Umgebungen mit reflektierender Oberfläche an (Seen oder z.B. Meer oder Flüsse), sowie mit Objekten wie Bäumen, Bergen oder Hügeln im Hintergrund. Wenn es Euch gelingt noch ein Element im Vordergrund mit auf Euer Foto zu bringen, welches eventuell einen Teil des Himmels verdeckt, wird Euer Foto noch spannender wirken.

Ich wünsche Euch viel Spaß, es selbst mal auszuprobieren.

Bildreferenz: Heart Lake, Lac Vert

Kommentar verfassen