Richtig blitzen: den Blitz als Aufhelllicht bei Gegenlicht verwenden

Aufhellblitz als Als Aufheller bei Gegenlicht verwenden

Es gibt immer wieder Situationen, in denen man einen Blitz einsetzen kann. Heute will ich näher darauf eingehen, wie Ihr den Blitz Eurer Kamera – egal ob Kamera-interner Blitz oder externer Aufsteckblitz – verwenden könnt. Besonders bei Gegenlicht benötigt man manches mal, selbstverständlich je nach Motiv und gewünschter Bildwirkung, den Blitz als geeignete Lichtquelle. Oft wird diese Technik des Blitzens bei der Fotografie von Menschen verwendet. Alternativ reicht hier im professionellen Bereich hin und wieder ein Sunbouncer, der das Sonnenlicht wieder zurück in das Gesicht strahlt.
Ganz am Ende der kurzen Erklärung will ich Euch auch noch theoretisch kurz erklären, wie Ihr das Aufhelllicht im Nachhinein noch simulieren könnt – wenn auch nicht in der selben Qualität, allerdings immer noch so gut, sodass manche Fotos „gerettet“ werden können.

Wie verwendet man einen Blitz als Aufheller bei Gegenlicht?

Strauch gegen Gegenlicht / hellen Hintergrund fotografiertWenn Ihr Euch mal das Foto auf der linken Seite anseht, werdet Ihr feststellen, dass ich hier eine Pflanze mit Ihren Blättern bewusst gegen den helleren Abendhimmel fotografiert habe. Dies hat zur Folge, dass die Blätter unterbelichtet sind und man die Struktur der Blätter aufgrund des Gegenlichtes nicht mehr erkennen kann.
Hier sind die Blätter eigentlich nur noch dunkle bis schwarze Schatten und man kann schon gar nicht mehr wirklich die grüne und rote Farbe der Blätter ausmachen. Wenn Ihr nun den Hintergrund so erhalten wollt, allerdings doch etwas mehr Helligkeit in die Blätter bringen wollt, habt Ihr eigentlich nicht viel Möglichkeiten.

Die erste wäre, die Blätter von der anderen Seite aus zu fotografieren, damit würde sich allerdings der Ausschnitt ändern (wäre zwar bei dem Foto nicht schlimm, da ich es eh nicht spannend finde, aber als Beispiel ist es eigentlich ganz geeignet), allerdings würdet Ihr auch mit den Lichtstrahlen fotografieren können.

Fotografie mit Blitz bei GegenlichtDie zweite und von mir gewählte Variante ist, den kamerainternen oder einen Aufsteckblitz zu verwenden und das Motiv aus der gleichen Perspektive noch mal fotografieren. Ich habe bei mir bewusst, die Blitzleistung etwas nach unten gefahren (etwa 1 1/2 Blendenstufen), da ich die Blätter nicht zu sehr aufhellen wollte, da ich auch den Himmel nicht zu hell bekommen wollte. Rechts seht Ihr, wie das Foto so aussehen könnte.
Hier habe ich sogar der Einfachheit halber nur den Kamera-Internen Blitz verwendet, um Euch auch zu zeigen, was damit los ist. Es kann einfach immer wieder passieren, dass Ihr keinen anderen externen Blitz zur Hand habt und dann muss es der kleine Kamerablitz auch tun.

Nachträgliches Aufhellen eines Bildes in den Schattenbereichen im Bildbearbeitungsprogramm

Aufhelllicht in Adobe Photoshop Lightroom 3 einstellenEgal ob Ihr Adobe Photoshop Lightroom oder Adobe Photoshop (oder auch einen beliebigen anderen RAW-Converter) verwendet, die Vorgehensweise und Funktionaliät ist die selbe.
Wenn Wir uns das zu dunkle und in den Blättern unterbelichtete Foto vornehmen und im Bildbearbeitungsprogramm öffnen, dann findet Ihr einen Regler (wie hier im Beispiel von Adobe Photoshop Lightroom 3) der Aufhelllicht benannt ist (siehe links).

Endgültiger Wert beim AufhelllichtWenn Ihr nun den Regler etwas nach rechts verschiebt – siehe Screenshot auf der rechten Seite – (allerdings hier nicht zu sehr, denn sonst werden normalerweise zuerst die Kanten unnatürlich und sehen aus, als ob sie „verdoppelt“ würden. Links neben der finalen Einstellung seht Ihr auch, wie hell das Foto mit einer sinnvollen Aufhellung aussehen wird. Übertreiben sollte man es mit diesem künstlichen Aufhellen nicht, denn Euch geht in der Regel mehr Struktur verloren, als wenn Ihr das Foto wie am Beispiel oben, gleich mit Blitzeinsatz aufhellt.

Typische Situationen für die Verwendung des Blitzes als Szenenaufheller

Wie bereits erwähnt, macht der Einsatz des Blitzes für einen Fotografen dann Sinn, wenn Teile eines Fotos zu dunkel sind, oder wie in diesem Beispiel das Gegenlicht zu stark ist, um das eigentliche Motiv hell genug zu bekommen. Diese Herangehensweise beim Fotografieren könnt Ihr vor allen Dingen dann gut verwende, wenn Ihr Fotos von Menschen macht, die gegen das Licht positioniert stehen.
Es muss also nicht immer dunkel sein, um einen Blitz einzusetzen. Probiert es am besten bei Eurer Kamera selbst mal aus. Damit lassen sich öfter schöne Fotos erzielen.

Kommentar verfassen