iPhone App im Test: snapseed von Niksoftware

Niksoftware veröffentlicht snapseed für iPhone

Heute freue ich mich, Euch die erst vor kurzem für das iPhone herausgebrachte Software / App snapseed von Niksoftware vorstellen zu können. Schon lange bin ich auf der Suche nach einem Tool wie snapseed für die Fotos die ich mit dem iPhone aufgenommen habe. Doch zuerst mal alle notwendigen Angaben für Euch:

snapseed
Hersteller: Niksoftware
Webseite: snapseed auf niksoftware
Sprache: Englisch
Preis: € 3,99 (Stand: 10.08.2011)

Niksoftware veröffentlicht snapseed für iPhoneBislang gab es die App nur auf dem iPad, jetzt endlich ist sie auf dem iPhone ebenso verfügbar und selbst wenn meiner Einschätzung nach die iPad Version aufgrund des größeren Displays mit Sicherheit bequemer zu bedienen ist, ist die iPhone App absolut empfehlenswert.

Was man mit snapseed machen kann und wofür es eingesetzt werden kann

snapseed ist zum Teil eine App zur Bildverbesserung aber auch zur Veränderung von Fotos, ähnlich wie einige der Niksoftware Filter, falls Ihr diese aus Adobe Photoshop und Adobe Photoshop Lightroom kennt. Besonders gut finde ich folgende Funktionen:

Selective Adjust

Snapseed App - Selective AdjustDie Funktion der snapseed App „selective adjust“ ist dafür geeignet, bestimmte Bildbereiche mit wenigen und einfachen Handgriffen, gezielt zu bearbeiten. Links seht Ihr einen Screenshot direkt aus der Software mit den einfachen aber deutlichen Erklärungen, die Euch eingeblendet werden, wenn Ihr die Funktion das erste mal aufruft und wenn Ihr auf das Fragezeichen im linken oberen Eck klickt.

Selective Adjust - angewendet auf ein Foto in snapseedRechts ein Screenshot nach mehreren angewendeten Anspassungs-Punkten auf ein Foto, welches ich erst gestern auf dem Heimweg gemacht habe. Anhand dieses Beispiels will ich Euch kurz erklären, worum es sich bei diesen eingeblendeten Punkten handelt:
Ein Punkt (welcher generell über den +-Button am Fuß der App hinzugefügt werden kann) mit der Bezeichnung C steht für eine Modifikation des Kontrastes (Contrast) des Fotos.
Ein Einstellungspunkt (Adjustment-Point) mit der Markierung B steht für Brightness = Helligkeit und einer mit „S“ steht für Saturation oder Sättigung auf Deutsch.
Die Intensität einer jeweiligen Änderung könnt Ihr einfach mit einer Bewegung des Fingers auf dem Display von links nach rechts anpassen. Mit einem Wischer von oben nach unten wählt Ihr aus, ob es sich um eine Modifikation des Kontrastes, der Sättigung oder der Helligkeit handeln soll.

Unter der nächsten Funktion „Tune image“ lassen sich Helligkeit (Brightness), Aufhelllicht (Ambiance), Kontrast (Contrast), Sättigung (Saturation) und Weißabgleich (White Balance) global auf das Foto anwenden, ohne wie bei „Selective Adjust“ in der snappseed app, gezielt einzelne Farbbereiche des Fotos anpassen zu können. Die Funktionsweise der App ist auch hier mit den Kontrollen gleich mit der aus dem ersten Menüpunkt.

Die Funktionen „Straighten“ = gerade ausrichten und „Crop“ für zuschneiden erklären sich von selbst. Mit „Black and White“ lassen sich aus snapseed heraus schöne Schwarz Weiß Fotos erstellen, Vintage gibt Euren iPhone Fotos einen altmodischen Touch.

Vintage Filter in snapseed

Vintage Filter - Hilfe - snapseed iPhone AppVintage ist der erste wirkliche Fotofilter von snapseed, der es mir gleich auf Anhieb angetan hat. Hier wird eine generische Textur über das Foto gelegt, das Foto erhält einen altmodischen Touch. Auch hier erhaltet Ihr wieder am Anfang eine Hilfe eingeblendet, die Ihr aber auch jederzeit in snapseed wieder einblenden lassen könnt, indem Ihr auf das Fragezeichen links oben klickt.

Snapseed Vintage Filter auf dem iPhoneWenn Ihr mit einem Tippen auf den Screen die Hilfe wieder ausgeblendet habt, könnt Ihr die Filtereinstellungen gezielt bearbeiten.
Nach diesem Prinzip funktionieren im Übrigen auch die restlichen Filter von snapseed. Rechts seht Ihr ein Beispiel für den angewendeten Filter auf das Foto.

Fazit

Meiner Meinung nach hat sich Niksoftware wirklich Gedanken bei der Umsetzung der iPhone App snapseed gemacht. Das Handling und die Usability versteht man so schnell, dass man die Hilfe-Einblendung eigentlich nach den ersten ein bis zwei mal schon nicht mehr braucht.
Das einzige Manko derzeit sind noch die eingeschränkten Export-Möglichkeiten direkt aus der App heraus, was man aber auch gut über das Ablegen des bearbeiteten Fotos in der iPhone Bibliothek „umgehen“ kann, denn hier hat man immer noch die Möglichkeit das in snapseed bearbeitete Foto z.B. in Google+ zu importieren.
Export Möglichkeiten aus snapseed von NiksoftwareWürde Niksoftware die Filterfunktionen etwas erweitern (z.B. das Einfügen eigener Texturen für die Fotos) und den Export in weitere Social Networks erlauben (behance, Google+, 500px, deviantart, etc.) dann wäre die Software absolut perfekt. Aber selbst ohne diese Funktionen ist snapseed derzeit meiner Einschätzung und Meinung nach die beste App in diesem Bereich, die es derzeit für das iPhone gibt.
Ich kann die App also guten Gewissens weiterempfehlen, lassen sich doch damit Fotos vom iPhone verbessern und vor allen Dingen professionell nachbearbeiten.

Kommentar verfassen