Handbuch digitale Dunkelkammer von Jürgen Gulbins und Uwe Steinmüller

"Handbuch digitale Dunkelkammer" dpunkt Verlag

"Handbuch digitale Dunkelkammer" dpunkt VerlagJÜRGEN GULBINS / UWE STEINMÜLLER
Handbuch Digitale Dunkelkammer
49,90 Euro(D) / 51,30 Euro(A)
2., überarbeitete Auflage
April 2011
642 Seiten, komplett in Farbe, Festeinband
ISBN: 978-3-89864-741-0

Hier bei amazon.de bestellen | Hier direkt beim dpunkt.verlag bestellen

Rezension „Handbuch Digitale Dunkelkammer“

Über die Autoren Jürgen Gulbins und Uwe Steinmüller

Jürgen Gulbins ist seit mehrern Jahren als Fachbuchautor tätig und machte sich mit einer ganzen Reihe von Büchern zum Thema digitale Fotografie bereits einen Namen. Uwe Steinmüller ist Fotograf, stammt aus Deutschland, lebt allerdings seit Jahren an der Westküste der USA in der Nähe von San Francisco. Uwe Steinmüller arbeitet mit seiner Frau dort als Team und betreiben die Webseite outbackphoto.com. Zusammen haben Sie bereits eine ganze Reihe Bücher veröffentlicht und sind zusammen mit Gerhard Rossbach Herausgeber des Foto-Letters Fotoespresso.

Inhalt von „Handbuch Digitale Dunkelkammer“

In der zweiten aktualisierten Auflage haben Uwe Steinmüller und Jürgen Gulbins entschieden sich beide Autoren, das ursprünglich den kompletten Workflow von der Fotografie über die „Entwicklung“ und RAW-Konvertierung bis hin zum eigenen Fine-Art-Print abdenkende Buch in vier Einzelbände aufzuteilen. Unserer Meinung ist diese Entscheidung dem Buch und dem Inhalt nur zu Gute gekommen. So gibt es nun eine Viererreihe an Büchern: „Handbuch Digitale Dunkelkammer„, „Die Kunst der RAW-Konvertierung„, „Fine-Art-Printing für Fotografen“ sowie als letztes Buch „Multishot-Techniken in der digitalen Fotografie„.
Das „Handbuch Digitale Dunkelkammer“ ist unterteilt in 13 Kapitel und richtet sich bereits nach wenigen Seiten eher an Leser, die bereits mit der Materie zu tun hatten, Adobe Photoshop kennen, oder selbst fotografieren. Die Lernkurve für einen absoluten Neuling scheint uns etwas zu steil um das Buch tatsächlichen Anfängern zu empfehlen, auch wenn es viele wichtige Grundlagen anspricht, die in kaum einen anderen Buch so deutlich erklärt sind.

Beide erklären Ihren Fotoworkflow, der nicht zwingend als das „non plus ultra“ zu verstehen ist, sondern vielmehr als eine Möglichkeit unter vielen, Bilder, Bearbeitung, Kategorisierung, Auftragsbearbeitung und wichtige Arbeitstechniken darstellt. In 13 Kapiteln erhält der Leser einen detaillierten Einblick in die technische Arbeit eines Fotografen, über Möglichkeiten aktuellerer Bildbearbeitungssoftware und vielzähliger „Erleichterungen“ im Umgang mit eigenen Fotos.
Nach einer Einführung in das Thema geht es um Datenorganisation (Datenmanagement) welches z.B. in vielen professionell arbeitenden Werbeagenturen und Druckereien oftmals sträflichst vernachlässigt wird. Hier könnten sich viele Freiberufler wie auch Firmen eine dicke, dicke Scheibe abschneiden und an einer sicheren Datenstruktur arbeiten.
Daraufhin erklären beide Autoren den Basis-Workflow in der Bildbearbeitung. Dabei beginnen sie folgerichtig mit der Bildbearbeitung in der Kamera und und arbeiten sich über die Konvertierung bis hin zur Ausgabe und Verwaltung der Fotos vor.
Gerade das Kapitel über effektives Farbmanagement-Know-How ist sehr ausführlich geraten, erklärt alle Farbmodi, die für Fotografen und ambitionierte Hobby-Fotografen von Bedeutung sind. Übergehend in die Grundlagen der Bildbearbeitung in Adobe Photoshop (diese kann so manch einer von Euch wahrscheinlich getrost überspringen), arbeitet man sich als Leser anhand vieler Beispiele und guter Erklärungen vor bis zu der optimierten RAW-Konvertierung.
Ein kürzeres Kapitel widmet sich sogenannten All-in-One Programmen wie Adobe Photoshop Lightroom oder Apple Aperture sowie Bibble 5 (Mittlerweile von Corel übernommen und in Aftershot Pro umbenannt). In den folgenden Kapiteln erfährt der Leser mehr über die Arbeit mit Ebenen in Adobe Photoshop und Photoshop-Techniken in der Bildbearbeitung sowie später fortgeschrittene Photoshop-Techniken , Multishot-Techniken, die Erstellung von Schwarzweißbildern, Drucken und Publizieren, sowie Bilderverwaltung, Datensicherung und nützlichen Photoshop-Plugins.

Unser Fazit zu Handbuch Digitale Dunkelkammer

Das „Handbuch Digitale Dunkelkammer“ ist ein Buch mit mächtig Holz, der Preis von derzeit € 49,90 in Deutschland und € 51,30 in Österreich ist mehr als gerechtfertigt, bietet es doch wesentlich mehr fundamentales und fundiertes Wissen auf einen Schlag als viele andere Bücher. Vermisst haben wir inhaltlich nichts, das Buch wird uns sicher lange erhalten bleiben und wir werden es immer wieder als Nachschlagewerk verwenden, denn selbst wenn sich Programmversionen ändern, enthält es extrem viele Grundlagen, welche auch in Adobe Photoshop CS 10 noch gelten werden.
Mit bestem Gewissen sprechen wir also eine Kaufempfehlung für das „Handbuch Digitale Dunkelkammer“ von Jürgen Gulbins und Uwe Steinmüller aus – und da Weihnachten nicht weit entfernt ist, könnte das Buch vielleicht auch ein wunderschönes Geschenk für den Weihnachtsbaum werden.

Hier könnt Ihr das Handbuch Digitale Dunkelkammer direkt bei amazon.de bestellen!

Kommentar verfassen