Makrofotografie mit Focus Stacking in Adobe Photoshop

Fertiges Photostacking Ergebnis

Die Makrofotografie

In der Makrofotografie ist es das Hauptziel des Fotografen, Objekte mit in möglichst original getreuem Maßstab zu fotografieren. Die Makrofotografie wird besonders gerne für Pflanzen und Kleinstlebewesen verwendet, aber auch besondere Details von Gegenständen lassen sich gut mit einem Makroobjektiv aufnehmen. Demnächst kommt auch ein Artikel über passendes Zubehör und Hilfsmittel in der Makrofotografie.

Wenn Ihr an dieser Stelle mehr über die Makrofotografie lesen wollt, könnt Ihr den Artikel über die Makrofotografie draußen ohne Stativ mit dem Nikon AF Micro Nikkor 60 mm ƒ2.8 lesen, bevor ich Euch hier etwas mehr über eine Technik in der Makro-Fotografie, dem Focus Stacking, erkläre.

Methode des Focus Stacking – Aufnahme einer Fokusreihe

Links seht Ihr eine Makro-Aufnahme einer Schraube. Wenn Ihr Euch das Bild genauer anseht, werdet Ihr feststellen, dass nur ein Teilbereich des Bildes wirklich scharf ist. Dies hat den Grund, dass die Aufnahme mit einer Blende von ƒ2.8 aufgenommen wurde. Das Makro-Objektiv bietet die Möglichkeit die Blende bis ƒ22 und mehr zu schließen, sodass es auch möglich wäre, die Schraube in einer Aufnahme scharf abzufotografieren.
Das Problem hierbei ist jedoch, dass durch die sehr kleine Blende mit einem Wert von ƒ22 zum einen eine sehr lange Belichtungszeit (selbst bei guter Ausleuchtung notwendig ist) und zum anderen eine Diffraktion (Beugungsunschärfe) in der Optik viel deutlicher zum Tragen kommt. Um beides zu vermeiden, und um die Aufnahme und Verarbeitung einer Fokusreihe besser erklären zu können und vor allem weil das Ergebnis viel besser aussieht, verwende ich für solche Aufnahmen in der Regel eine Blende zwischen ƒ2.8 und ƒ4.

Vorgehensweise bei der Aufnahme eines Focus Stackings

Entscheidend ist in erster Linie, dass Eure Kamera und der zu fotografierende Gegenstand einen festen Standort haben, bevor Ihr damit beginnt, Eure Fokusreihe aufzuzeichnen. Außerdem ist es empfehlenswert, die Aufnahmen im manuellen Modus mit fester ISO-Zahl, gleichbleibender Blende und einheitlicher Farbtemperatur zu erstellen. Abschließend unbedingt die Kamera und/oder das Objektiv auf manuelle Scharfstellung stellen.

Für die erste Aufnahme solltet Ihr den Fokus auf den vordersten Teil der Schraube richten. Für alle weiteren Fotos müsst Ihr nun nur den Fokus für jede weitere Aufnahme weiter nach hinten legen. So entstehen zwischen 4 – 6 Aufnahmen von der Schraube mit unterschiedlichem Schärfebereich. Je genauer Ihr hier arbeitet und je mehr Aufnahmen Ihr hier macht, desto besser das Ergebnis am Ende.

So fügt man die Einzelaufnahmen zusammen

Nun beginnt das Zusammenfügen der Einzelaufnahmen mit den unterschiedlichen Tiefenschärfe-Bereichen in Adobe Photoshop.

1. Passgenaue Ausrichtung der einzelnen Fotos

Photomerge Dialogfeld in Adobe PhotoshopVor Adobe Photoshop CS 4 musste dieser Schritt noch manuell vorgenommen werden. Mittlerweile jedoch kann man eine einfache Funktion für die automatische Ausrichtung von Bildern verwenden (Diese Funktion eignet sich im Übrigen ebenfalls für Panorama-Fotografie).
Ihr findet die Funktion im Menü unter:
Datei >> Automatisieren >> Photomerge.
In diesem Dialogfenster wählt Ihr zum einen Eure Belichtungsreihe aus und zum anderen die Methode für das Aneinanderreihen der Fotos.

2. Überlagerung der Fotos und automatische Auswahl der scharfen Bildbereiche

Wo man früher mittels einzelner Bildmasken die Bilder nicht nur selbst ausrichten, sondern anschließend auch die scharfen Bildbereiche selbst selektieren und mit Masken selbst sichtbar machen musste, kann man heute eine bereits in Photoshop integrierte Funktion verwenden.
Wählt vorher unbedingt alle Ebenen aus, bevor Ihr die Funktion im Menü auswählt:
Bearbeiten >> Ebenen automatisch überlagern.

Habt Ihr dort alle Einstellungen vorgenommen dauert es je nach Größe des Bildes und je nach Menge der Einzelfotos einige Zeit bis das Endergebnis berechnet wurde. Als allerletzten Schritt geht es nur noch darum einen passenden Bildausschnitt zu wählen und das fertige Foto, welches Ihr nun mittels Focus Stacking erstellt habt, kann abgespeichert werden.

 

1 Comment

  • Nordin sagt:

    Hallo, danke erst mal für das Tutorial. Ich hätte da noch eine Frage.
    Wenn du die Schärfe der einzelnen Aufnahmen ziehst, mach du das dann Manuel?
    Verwackelt man da nicht das Motiv oder gibt es da so eine Möglichkeit wie beim Auto Bracketing?

    LG
    Nordin

Kommentar verfassen