Die 5 besten Fotografie-Apps für das iPhone

iPhone Fotografie - Apps im Test

Was für ein reißerischer Titel – nein, kleiner Scherz, selbstverständlich ist der Titel etwas subjektiv, da er nur meine eigene Meinung widerspiegelt. Es macht mich aber um so neugieriger, welche Fotografie-Apps Deine liebsten sind. Ich habe mich dieses mal nur auf die Apps gestürzt, die tatsächlich das Fotografieren und die Bildbearbeitung erlauben und nicht als Hilfsmittel zum Fotografieren gedacht sind (auf die komme ich wahrscheinlich später einmal zu sprechen, da es hier einige Highlights gibt, die ich keinem vorenthalten will).

Warum ich mich überhaupt mit der iPhone-Fotografie auseinandersetze lässt sich einfach erklären: Mir ist es manchmal einfach zu viel meine Spiegelreflex mitzunehmen und nachdem ich nicht in Besitz einer kleinen kompakten Kamera bin, freue ich mich, wenn mein iPhone mir hier gute Dienste leistet.

Grundkriterien für die Bewertung der iPhone Apps

Ich habe mich dazu entschlossen, folgende Grundkriterien zur Beurteilung mit einzubeziehen:

  • Handling der App In der Regel will man ja, dass es beim Fotografieren schnell geht.
  • Bildqualität Apps die die Qualität der Bilder verschlechtern machen natürlich wenig Sinn.
  • Bearbeitungsmöglichkeiten Oh ja! Filtermöglichkeiten und vieles mehr erfreuen das ♥ eines iPhonographen ;-)!
  • Sharing- und Exportfunktionen Nachdem man gerne seine Fotos teilt, ist die Anbindung an Social Media Plattformen durchaus interessant.
  • Preiskampf Auch der Preis ist in meinen Augen entscheidend – aber je nachdem was man dafür erhält.

iPhone Apps zum Fotografieren

Bevor ich es vergesse – ich lasse hier die bereits von Apple integrierte App zum Fotografieren absichtlich raus, da zum einen der Funktionsumfang nicht sehr groß ist und ich zum Anderen gezielt auf Apps hinweisen will, die nicht von Haus aus installiert sind, damit Du eine kleine Übersicht an möglichen Apps erhältst.

Instagram

Instagram ist meines Erachtens die am häufigsten verwendete und am weitesten verbreitete Fotografie-App auf dem iPhone. Instagram selbst meldet, dass nun weltweit über 100 Millionen Nutzer die App verwenden (zum Presseartikel). Dies bedeutet, dass derzeit nicht mehr und nicht weniger als 7,1 % der Weltbevölkerung instagram verwenden.

Hier seht Ihr noch ein paar Screenshots und Fotos aus Instagram um die Bildqualität und die meiner Meinung nach selbsterklärende Bedienung selbst zu beurteilen.

Zu den Bewertungskriterien von Instagram:

Handling der App: Einfach und unkompliziert, jedoch in meinen Augen ist es unpraktisch, dass Instagram keine (bearbeiteten) Fotos abspeichert, die noch nicht „veröffentlicht“ und damit im instagram eigenen Stream auftauchen; dies bedeutet, ohne Veröffentlichung kein bearbeitetes Bild auf dem iPhone in der Bildgalerie. Schade.

Bildqualität: Da Instagram aus der App heraus Fotos nur quadratisch abspeichert, sollte man sich dessen bewusst sein, dass einem einiges an Bildinformation verloren geht. Außerdem bleiben Instagram-Fotos in einer komprimierten, Upload-tauglichen Fassung abgespeichert, sodass zu einen die Pixelanzahl und die Größe der Bilder deutlich verringert ist.

Sharing & Export: Instagram exportiert automatisch nach: Facebook, Twitter, Tumblr, Foursquare, Flickr und eMail zzgl. der eigenen Instagram-Plattform.

Der Preis ist heiß: Instagram ist kostenfrei und bietet bislang keine kostenpflichtigen Addons.

Sonstiges: Instagram kann seit Kurzem auch Video. Diese Funktion finde ich persönlich aber unnötig, da die Videos auf 15 Sekunden beschränkt sind.

Meine Bewertung zu Instagram:

Instagram ist schnell, einfach zu bedienen und liefert recht schöne Fotos innerhalb kürzester Zeit. Die neue Video Funktion hat meiner Meinung nach nichts in dem Programm verloren und mich stört, dass die Limitierung der Bildbearbeitungsmöglichkeiten nicht aufgehoben wurden.
Instagram im App Store aufrufen.

Over

Over sollte eigentlich Overgram heißen und kann als kleine Erweiterung zu Instagram betrachtet werden, mit der Ihr kleine Hipster Fotos mit Text im Stile von instagram erstellen könnt. Ich will an der Stelle eigentlich nur kurz auf die App eingehen, da Sie schon ein wenig in eine andere Richtung geht. Mit Over kannst Du Text und vorgefertigte Grafiken zu neuen Fotos oder Fotos aus Deiner Bildgalerie hinzufügen. Das Handling der App ist nicht schlecht, wenn ich auch aus Usability-Gründen den Entwicklern zu einem anderen Interface geraten hätte.
Over selbst ist kostenfrei, bietet aber mittlerweile in App Käufe für mehr Schriften und Grafiken für jeweils 0,89 Cent an (was in meinen Augen nicht gerade viel ist).
Over findest Du hier im App Store

Wood Camera – Vintage Photography

Wood Camera – Vintage Photography ist eine kleine, auf den ersten Blick schlank wirkende App für das iPhone. Unter der Haube von Wood Camera verbirgt sich jedoch viel mehr als es augenscheinlich den Eindruck vermittelt. Für den Preis kann man jedoch auch etwas erwarten und – enttäuscht wird man nicht. Es folgen wieder ein paar Screenshots und Originalbilder bevor ich auf die Details der App eingehe.

Zu den Bewertungskriterien von Wood Camera – Vintage Photography:

Handling der App: Positiv empfinde ich die Tatsache, dass man beim Fotografieren mit der App direkt eine Art Live-Preview des Fotos erhält, wie es mit angewendetem Filter aussehen kann, dies erspart lästiges späteres Suchen des passenden Bildeffekts, wenn Wood Camera auch viele Bildeffekte anbietet, die ich persönlich für zu überzogen halte.

Beim Handling, und zwar um genauer zu sein, beim Fotografieren mit stumm geschalteten iPhone (man will ja schließlich nicht, dass Kollegen bemerken, wie man sie bei etwas erwischt) merkt man leider nicht, ob der „Auslöser“ nun funktioniert hat oder nicht, da ein visuelles Feedback fehlt. (Hier lernt man wieder, wie wichtig eine durchdachte Usability innerhalb einer App sein kann.) Dadurch ist es mir schon häufig passiert, dass ich aus versehen von ein und dem selben Motiv 10 Fotos gemacht habe, weil ich dachte, ich hätte den Auslöser nicht richtig erwischt.
Die Bilder landen also in der App eigenen Bildgalerie, aus der heraus umfangreiche Bearbeitungen am Bild selbst vorgenommen werden können. Ich empfehle im Übrigen, immer ohne angewendetem Filter in dieser App zu fotografieren, damit man sich das Original nicht „versaut“.

Bildqualität: Die Bildqualität ist gut – selbstverständlich je nach angewendetem Filter und Crop, allerdings speichert die App das dazugehörige Original nicht ab wie instagram und entschließt man sich dazu, das Bild zu speichern, gibt es keine Möglichkeit eine Kopie anzulegen.

Sharing & Export: Wood Camera – Vintage Photography exportiert automatisch: in das iPhone Album, nach Facebook, Twitter, Flickr, instagram, dropbox und eMail.

Der Preis ist heiß: 3,59 Euro sind zwar viel, allerdings nicht schlecht investiert. ES lohnt sich durchaus Wood Camera – Vintage Photography im iTunes Store zu kaufen.

Sonstiges: Die App bietet interessante Filtermöglichkeiten, viele Bearbeitungs- und Sharing-Funktionen bei nicht sooo gutem Handling / Interface.

EyeEm

EyeEm ist wieder eine App, die ebenso wie instagram auf einem Community-Modell basiert. Unter den ersten 3 Apps hat EyeEm den meiner Einschätzung nach schnellsten Autofokus (warum die anderen hier langsamer sind, da allen die selbe Software zur Verfügung steht, ist mir schleierhaft). Genau so wie bei Instagram, kann das final bearbeitete Foto nicht abgespeichert werden, ohne es vorab auf der Community-Plattform zu veröffentlichen. Der Gedanke ist allerdings ein anderer hinter EyeEm. Hier zielt die Plattform vielmehr auf Fotos ab, die einer Location, einer Handlung zugeordnet werden können, wo es bei Instagram viel mehr um das Sharen von Bildern aus dem Alltag geht. Die Filter und Bearbeitungsmöglichkeiten von EyeEm sind schnell, nicht sehr umfangreich, aber wenn Du schöne Bilderrahmen magst, dann ist EyeEm wahrscheinlich die für Dich beste App.

 

Zu den Bewertungskriterien von EyeEm:

Handling der App: Schneller Autofokus und ein aufgeräumtes Interface machen die App zu einem angenehmen Wegbegleiter – sofern man dazu bereit ist, seine Schnappschüsse auch über die EyeEm-Plattform mit anderen zu teilen. Ein Speichern eines Bildes ist vor Upload leider nicht möglich.

Bildqualität: Die Bildqualität ist gut.

Sharing & Export: EyeEm exportiert: Facebook, Twitter, Flickr, tumblr und foursquare.

Der Preis ist heiß: Hier gibt’s EyeEm als kostenlose Version im iTunes App-Store. In-App Einkäufe werden derzeit nicht angeboten.

Sonstiges: Hier möchte ich noch mal auf den schnellen Autofokus hinweisen.

Luminance

Luminance ist meiner Meinung nach die beste iPhone Fotografie-App die ich kenne. Die Handhabung ist leicht und die Möglichkeiten für diesen Preis – fast schon – überwältigend! Meiner Meinung nach ist diese App weit unter Wert verkauft, da sie eine mehr als vernünftige Foto-Retusche für das kleine iPhone bietet. In den folgenden Screens kannst Du schon erkennen, welche umfangreichen Features die Software bietet und wenn Du Dich ein bisschen mit der Bildbearbeitung auskennst, wirst Du überrascht sein, welche Bearbeitungsmöglichkeiten Du mit der App hast.

 

Zu den Bewertungskriterien von Luminance:

Handling der App: Das Handling von Luminance ist durchdacht, einfach und übersichtlich, wenn auch einige der vielseitigen Möglichkeiten etwas versteckt sind, so dass man vielleicht nicht auf dem ersten Blick alles findet, was einem die App bietet.

Bildqualität: Die Bildqualität ist gut.

Sharing & Export: EyeEm exportiert nach: Facebook, Twitter, Fotoalbum, eMail und legt das Bild zusätzlich als Kopie in die App-eigene Galerie.

Der Preis ist heiß: Für 89 Cent meiner Meinung nach die App mit dem allerbesten Preis-/Leistungsverhältnis – Luminance für nur 89 Cent im iTunes App-Store laden. In-App Einkäufe werden derzeit keine angeboten.

Sonstiges: Die App bietet die umfangreichsten Einstellungsmöglichkeiten und das einfachste Handling zu einem unschlagbaren Preis.

VSCOcam

Kommen wir nun zu einer App, deren Prinzip ich wahrscheinlich nicht ganz verstanden habe, die ich aber hier nicht unerwähnt lassen will, da die App sicher über die Zeit noch besser wird. VSCOcam wirbt gaaaanz gaaaanz groß auf eigenen Webseite mit dem Satz: „der Standard der iPhone Fotografie“. Frech eigentlich, bei uns wäre das sicher nicht erlaubt. Das Besondere an der App ist (und die Fotografen kennen VSCO vielleicht aus Lightroom, Photoshop, Aperture oder ähnlichen Programmen), dass die App versucht, so realistisch wie möglich alte, neue und historische Filme – analoge Filmröllchen – zu simulieren.
Das gelingt auch sehr gut und macht Spaß – mir gefällt nur das Handling der App nicht, denn sie ist für mich nicht unbedingt etwas für: „Ich mach mal schnell nen Schnappschuss und bearbeite den“.

Zu den Bewertungskriterien von VSCOcam:

Handling der App: Es gibt einen Punkt der mich im Handling der App etwas stört – ich empfand die Eingewöhnung in die Bedienung der App anfangs kompliziert, mit der Dauer gewöhnt man sich aber sehr gut daran. Die Ergebnisse der Filter und klassischen Filmsimulationen ist sehr schön.

Bildqualität: Die Bildqualität ist sehr gut und die Filter sind durchdacht und hochwertig.

Sharing & Export: VSCOcam exportiert nach: auf die eigene Plattform im Netz, in die Bildergalerien, Instagram, Facebook, Twitter, Email und Weibo.

Der Preis ist heiß: Meiner Meinung nach eine umfangreiche, schöne iPhone App mit vielen klassischen Filtern – kostenlos zum Ausprobieren – VSCOcam kostenlos im iTunes Store laden. In-App Einkäufe werden derzeit keine angeboten. Interessant sind vielmehr die In-App Kaufmöglichkeiten – hier wird einem das komplette Filter-Paket für derzeit 5,49 Euro (absolut gerechtfertigt) angeboten.

Sonstiges: Wunderschöne Filter für das iPhone aber etwas gewöhnungsbedürftig im Handling der App.

Fazit und der Favorit

Am Besten gefällt mir, aufgrund der Bearbeitungsmöglichkeiten und dem relativ unkomplizierten Handling derzeit, Luminance.

Kommentar verfassen