Acrylglasdruck von whitewall im Test

Mitunter die teuerste Variante seine eigenen Fotos drucken zu lassen ist der Druck auf Acrylglas. Dies liegt unter anderem zum einen an den hohen Materialkosten aber auch an der (mehr oder weniger) aufwändigen Weiterverarbeitung des Fotodrucks. Nachdem wir bereits mehrere Anbieter getestet hatten, darunter Poster XXL, Poster Jack, Poster Union und MyPoster, sollte nun ein Test eines Drucks auf Acrylglas bei Deutschlands hochwertigstem „Fotoveredler“ whitewall folgen.
Das was alle angetesteten Fotodienstleister zuvor ausgezeichnet hat ist, dass alle entweder direkt das Acrylglas bedrucken, oder maximal noch hinter Acrylglas kaschieren. Beides hat seine Vor- und Nachteile, die ich Euch gerne erklären will, bevor ich genauer auf den Druck von Whitewall eingehe.

Vor- und Nachteile des Direktdrucks auf Acryl

Wenn eine Acrylplatte direkt bedruckt wird, landen „feinste“ Farbpunkte direkt auf der Acrylplatte und werden meist direkt anschließend mit UV-Licht ausgehärtet, sodass die Farbe nicht mehr verwischen kann. Wer genau aufgepasst hat, hat sicher gemerkt, dass ich „feinste“ in Anführungsstrichen geschrieben habe. Für mich war anfangs zugegeben der Fotodruck auf Acryl eines Varianten, die ich selbst immer mal haben wollte, bis ich auf den Fotodruck auf Alu Dibond gekommen bin. Scheinbar – und dies bestätigte mir der Kundenservice von MyPoster – ist das Acrylmaterial schwieriger in der Handhabung und die einzelnen Druckpunkte müssen, um ein Verlaufen zu vermeiden, weiter auseinander sein. Dadurch entsteht ein gröberer Bildeindruck, der dem geübten Betrachter mit Sicherheit ziemlich schnell auffallen wird.
Im Laufe dieser ersten ausführlichen Testreihe kam es nun dazu, dass ein Teil der Drucke hinter Acrylglas direkt aufgedruckt, bei manchen aber von hinten aufkaschiert wurden. Wie Ihr Euch vorstellen könnt, ist die Auflösung, und die meisten von Euch kennen das mit Sicherheit vom Tintenstrahl-Drucker von zu Hause, auf Papier deutlich größer.
Doch wie kommt nun das Papier hinter das Acrylglas? Das Papier wurde bei einigen der genannten Anbieter von hinten mittels Klebstoff aufkaschiert, was vor allen Dingen bei PosterXXL (hier war der Effekt am extremsten) dazu führen musste, dass der Kleber vor allen Dingen in dunkleren Bildstellen sichtbar wurde. Dies äußerte sich so, dass mehr oder weniger kleine Bläschen zwischen Acrylglas und Fotodruck übrig blieben, die allerdings (und die Bilder hängen nun ein halbes Jahr bei mir zu Hause), mit der Zeit etwas weniger geworden sind. Ganz verschwunden sind diese jedoch nie.
Beim Direktdruckverfahren hinter Acrylglas muss der Druck jedoch ebenfalls geschützt werden und die weiße Farbe (die nur in den seltensten Fällen – und hier ein Lob an Poster Jack! – von hinten mit 3- – 4-fachem Farbauftrag aufgedruckt wird.) fehlt schließlich auch noch und so kommt es dazu, dass bei manchen Firmen, wie z.B. der Poster Union, ebenfalls kleine Klebepunkte beim genauen Hinsehen sichtbar sind. Wir haben erfahren, dass die Poster Union das Fertigungsverfahren (siehe Webseite) geändert hat und nun anstelle einer weißen Folie, eine 1 mm Forex-Platte von hinten aufbringt, was dem ganzen jedoch mit Sicherheit keine Verbesserung verschafft.

Abschließend zur Einleitung noch ein Wort zu dem 3. leider viel zu wenig verwendeten Verfahren: Die Hinterdruckung des Acryldrucks mit weißer Farbe. Posterjack macht meiner Ansicht nach hier alles richtig – zumindest für diesen günstigen Verkaufspreis. Denn Posterjack hinterdruckt als einziger Anbieter alle Drucke mit weißer Farbe, was zum einen den Druck einigermaßen schützt und zum anderen jegliche Bläsenbildung durch Klebstoffe vermeidet.

acryldruck-whitewall-001

Zu meiner Bestellung bei whitewall

So, was und vor allen Dingen warum, habe ich bei whitewall nun einen Acryldruck bestellt und nicht etwas anderes? Zum einen habe ich 2 Fotos bei whitewall drucken lassen. Das erste davon wurde klassisch auf Acryl gedruckt, das zweite wiederum war eine Kaschierung. Ich wollte beides bestellen, damit ich zu allen Anbietern den direkten Vergleich habe und – um dem Ergebnis des Tests nicht zu weit vorzugreifen – so hat whitewall nicht zu unrecht einen überragenden Ruf!

Druck ist nicht gleich Druck – der Direktdruck bei whitewall

Alle zuvor genannten Anbieter drucken auf einer 4-, maximal 5-Farb Maschine, wobei die 5. Farbe höchstens für das Weiß wie im Fall von Poster Jack verwendet wird. whitewall ist mit seinem Direktdruck auf Acrylglas hier komplett anders. Whitewall druckt von Haus aus mit 6 Farben – ich vermute, da es in dieser Klasse nur eine echte Möglichkeit gibt und, dass whitewall entweder eine Zünd  UV-Jet 250 Combi oder eine Inka 6-farb Maschine aufgestellt hat.
Beide Druckmaschinen liefern laut Tests auch in den Mitteltönen beste Farbkontraste und die Auflösung beträgt beim Direktdruck ca. 400 dpi. Dies ist nach meiner Analyse und das sorgfältige Betachten durch einen Fadenzähler einen wesentlichen Unterschied in der Qualität. Da ich vor einigen Jahren in einer Offset-Druckerei als Marketingleitung tätig gewesen bin, habe ich zu dieser Zeit lernen können, worauf man bei der Beurteilung von Farben und Auflösungen achten muss.

Direktdruck auf Acrylglas

Beim Direktdruck auf Acryl verwendet whitewall 3 mm Acrylplatten (hier hätte ich mir bei dem Preis eine etwas stärkere Platte durchaus gewünscht), die von hinten mit einer aufkaschierten 3 mm Forexplatte vor Umwelteinflüssen und Kratzern geschützt werden. Außerdem bietet die Forexplatte mehr als ausreichend Schutz vor Klebereinflüssen der Aufhängung.
Sehr erfreut war ich über die astrein polierten Kanten und die für den Preis mitgelieferte Aufhängung, die einem die dünneren 3 mm Acryl-Platten fast schon wieder vergessen lassen.

Druck auf Fotopapier und Kaschierung hinter Acryl

Die zweite bestellte Variante war der Fotodruck auf Papier, kaschiert zwischen Acryl und Alu Dibond. Hier habe ich die günstigere Variante mit einer 2 mm Acrylplatte gewählt, denn dies hat mir für einen Test und zur Beurteilung der Qualität ausgereicht.
Die Besonderheit dieses von whitewall verwendeten Fertigungsverfahrens ist, dass hier der Direktdruck auf Fotopapier in höchster Auflösung erfolgt, welches zuerst auf eine 3 mm Acrylplatte kaschiert wird und anschließend mit Silikon mit der Acrylplatte verbunden wird. Jetzt wird sich der ein oder andere vielleicht fragen, was Silikon hier verloren hat. Dies hat meiner Meinung nach nur einen einfach zu erklärenden Grund: Silikon ist ein völlig blasenfreier (wenn gekonnt aufgebracht) Klebstoff, der sich gut mit verschiedensten Materialien verbindet. Dies führt bei meinem Fotodruck dazu, dass eben keine Kleberreste, wie bei PosterXXL und Konsorte sichtbar sind, sondern eine einwandfreie Kaschierung erzielt wird, die seinesgleichen sucht. Ich denke, dass es keine bessere Möglichkeit gibt, Fotos hinter Acryl zu kaschieren, als die von whitewall verwendete Variante – zumindest ist mir noch keine bessere untergekommen…

acryldruck-whitewall-002

Ausstattung der Acrylplatten

Was ich an dieser Stelle unbedingt erwähnen sollte ist, dass whitewall zu jeder Acrylplatte auch gleichzeitig die passende Aufhängung abhängig von der Größe des Drucks mitliefert.

Fazit zu meiner Bestellung

Whitewall ist meiner Meinung nach der „non plus ultra“ Anbieter im Bereich professioneller Fotodruck. Verarbeitung, Ausstattung und vor allem Druckqualität lassen nichts zu wünschen übrig und rechtfertigen den doch höheren Preis. Die etwas länger dauernde Lieferung kann man hier leicht verschmerzen.
Wer auf exzellente Qualität Wert legt und lieber weniger Drucke, dafür qualitativ hochwertigere Drucke erhalten will, ist hier bestens aufgehoben.

Ich kann whitewall absolut beim Fotodruck empfehlen, wenn man Galerie-, Museums- oder Ausstellungsqualität erreichen will. Gerade für professionelle Fotografen und Künstler ist whitewall der richtige Partner, wenn einwandfreie Qualität gefragt ist.
Will man etwas für den Hausgebrauch und ist vielleicht nicht ganz so anspruchsvoll, was die Verarbeitung angeht, so ist man auch bei Poster Jack, PosterXXL, MyPoster und PosterUnion o.Ä. gut aufgehoben.
Kleiner Tipp an dieser Stelle: Whitewall produziert auch in einem günstigeren Umfeld unter www.klick.de ähnliche Produkte – nur etwas günstiger!

Kommentar verfassen