Nikon Df – ist das die Zukunft?

Nikon Df günstig kaufen

Wer von Euch die Kurzfilme von Nikon in der letzten Zeit gesehen hat, welche unter dem Titel „Pure Photography“ veröffentlicht wurden, der war wahrscheinlich ähnlich gespannt, auf das was da kommen möge. Wenn Du Dir die Filme noch mal ansehen willst, hier der Link zu youtube (nikonasia) für Dich.

Aus einer Zeit in der die Fotografie noch Handwerk war

Nein, ich will es nicht übertreiben, vor allen Dingen aus dem Grund, dass ich jedem gelernten Fotografen hier Unrecht tun würde. Die Nikon Df lässt die Nikon begeisterten Fotografen sofort an die Nikon f1 bis zur Nikon f3 denken, denn die Form der Nikon Df erinnert sehr stark an diese legendäre Kleinbildkamera von Nikon welche bis 2000 tatsächlich gebaut und verkauft wurde. Die Nikon f  Reihe ist damit eine Serie, die ca. 30 Jahre auf dem Markt Bestand hatte – zurecht, denn noch heute sind die Nikon f Kameras gefragte analoge Kameras, denn sie sind robust und langlebige Gefährten.

Ein solcher Gefährte will die Nikon Df für den modernen Fotografen, der einen Blick für Retro-Design hat wohl auch sein, denn genau dieses Thema behandelt die Videoserie „Pure Photography“ von Nikon. Das D steht in der Typenbezeichnung dieses neuen Flaggschiffs von Nikon für die Digitale Fotografie, das f wurde angelehnt an die analoge f Serie von der ich zuvor gesprochen hatte. Das Besondere bei dieser Kamera ist tatsächlich, dass angeblich alle Objektive, auch solche der uralten Nikon Bauweise mit dieser Kamera unterstützt werden sollen. Doch nun zu den eigentlich Details dieser Kamera.

Nikon Df mit 50 mm Objektiv

Die Nikon Df – ein erster Eindruck

Nachdem mich über nikonrumors schon die ersten Bilder / Neuigkeiten ereilt zur Nikon Df hatten, hatte ich an erster Stelle das Gefühl: die Kamera muss ich haben. Prismensucher für den analogen look and feel, Sensor der aktuellen Nikon D4, wunderschöne Optik (und ja, ich würde die Kamera in silber nehmen), FX und damit Vollformat, handlich, retro mit toller neuer 50 mm Festbrennweite im Kit. Da freut sich doch der Fotograf – eindeutig.
Leider nur 16 Megapixel Auflösung, 5,5 Bilder pro Sekunde und 39 Autofokus Messfelder entsprechen dabei eher der Nikon D600. Es ist keine Video-Funktion enthalten, WiFi direkt in die Kamera zu integrieren hat man sich ebenso gespart wie einen Mikrofoneingang der ein softwareseitiges Nachrüsten der Kamera mit Video-Funktion von vorne herein ausschließt. Außerdem können in der Nikon Df nur SD-Speicherkarten eingesetzt werden. @Nikon: Das war bei der D800 schon besser.
Außerdem hätte ich mir von Nikon eher mal ein spiegelloses Profigerät gewünscht, als eine wunderschöne DSLR im Retro Design. Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob die 16 Megapixel Auflösung noch so zeitgemäß sind, um ähnlich lange auf dem Markt Bestand zu haben wie die Nikon f Serie.

Im Kit soll die Kamera mit dem Special Edition Objektiv für 2.999 Euro Ende November 2013 auf den Markt kommen. So, und damit hat es mir letztendlich den Schalter umgelegt. 2.999 Euro? Klar, ist ja kurz vor Weihnachten. Aber ist die Kamera den Preis tatsächlich wert? Ich werde in jedem Fall mal Ende November bei Nikon vorbeischauen und die Kamera nicht nur von der Optik, sondern auch von der Haptik mal einen Tag lang unter die Lupe nehmen, bevor ich mir hier ein weiteres Urteil erlaube.

Was denkst Du? Stellt diese Kamera eine Konkurrenz zu bereits erhältlichen Systemen z.B. von Fujifilm oder anderen dar oder hat Nikon mal wieder den Trend verschlafen und zu spät gehandelt?

 

 

Kommentar verfassen